Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Morgenglosse

Die Moralpolizei darf diesmal zuhause bleiben

Black Friday
Wer den schreienden Rabattaktionen folgt, ist nicht automatisch dem blinden Konsumrausch verfallen.(c) REUTERS (JEENAH MOON)
  • Drucken
  • Kommentieren

Immer mehr Menschen sind zum Sparen gezwungen. Rund um den Black Friday wittern Rabattjäger ihre Chance, dafür sollte man sie nicht verurteilen. Auch in anderen Fällen war die Moralkeule selten hilfreich.

Seit dem Jahr 2017 macht der Begriff „Flugscham“ Karriere. Das Wort drückt so etwas wie einen Wertewandel aus. Während Flugreisen früher als Statussymbol galten, hänge ihnen nun „etwas Verwerfliches, gar Peinliches an“ schrieb eine bekannte Zeitung aus Schweden, wo der Begriff seinen Ursprung hat. (Nein, dass auch Greta Thunberg, das Gesicht der Klimabewegung, aus Schweden kommt, ist in diesem Zusammenhang kein Zufall.)

Es blieb nicht beim Fliegen, wofür Menschen „geshamed“ wurden. Im ersten Corona-Winter traf es die Schifahrer. Wer es wagte, sich trotz des kursierenden Virus vor einem Schilift anzustellen, wurde von manchen (vor allem von Wienerinnen und Wienern) mit maximaler Verachtung gestraft. Den Höhepunkt der sozialen Ächtung erleben wir vielleicht gerade diesen Winter: Wehe dem, der seine Wohnung über 19 Grad heizt und mit seiner Gasrechnung direkt in Putins Kriegskasse einzahlt. Wer nicht frieren will, macht sich mitschuldig.

So ein Blödsinn! Wer solche selbstgefälligen Forderungen aufstellt, überhöht sich selbst gegenüber anderen. Selbiges gilt für moralische Keulen gegenüber jenen, die den schreienden Rabattangeboten um den Black Friday nicht widerstehen können und dieser Tage in die Einkaufsstraßen und Shopping Center pilgern (oder dies virtuell tun). Vielleicht sind sie aber gar nicht dem blinden Konsumrausch verfallen, wie das manche von außen gerne aburteilen würden. Vielleicht haben sich diese Menschen vorab genau überlegt, was sie sich leisten können und wollen – Preise verglichen und die Rabatttage geduldig abgewartet?

Jene, die das nicht nötig haben, mögen das belächeln. Die Zahl derer, die sich ernsthaft überlegen müssen, ob sie sich nötige Investitionen des Alltags noch leisten können, steigt dieser Tage aber rapide. Und sie wird weiter steigen. Bei den davongaloppierenden Inflationswerten bedeutet ein Rabatt von 20, 30 oder mehr Prozent für viele einen Riesenunterschied. Vielleicht sind sie es ja, die diese Rabattschlacht für sich gewinnen. Und vielleicht sind es die anderen, die sich mit ihren moralischen (Vor-)Urteilen nächstes mal lieber zurückhalten.