Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Hintergrund

Auf dieses Salzburg freut sich die Konkurrenz

In der Champions League schoss Mária Mikolajová St. Pölten zum geschichtsträchtigen Sieg bei Slavia Prag. In einigen Jahren könnten Ligaduelle mit Salzburg warten.
In der Champions League schoss Mária Mikolajová St. Pölten zum geschichtsträchtigen Sieg bei Slavia Prag. In einigen Jahren könnten Ligaduelle mit Salzburg warten.(c) Tom Seiss
  • Drucken

Red Bull steigt kommende Saison in den Frauenfußball ein und wird ihn nachhaltig verändern. Auch Serienmeister St. Pölten, der gerade in der Champions League Geschichte schreibt, sieht das als Segen.

Bedeutsame Tage erlebt Österreichs Frauenfußball. Sportlich schrieb St. Pölten in der Champions League mit dem 1:0-Sieg bei Slavia Prag, dem ersten eines österreichischen Teams in der Gruppenphase, Geschichte. „Ein schönes Gefühl, ob das historisch ist, darüber denke ich nicht nach“, sagt Präsident Wilfried Schmaus. „Ich sehe das als Bestätigung von dem, was wir gemacht haben.“ Der Last-minute-Erfolg wird jedoch etwas überstrahlt von einer anderen Entwicklung, deren Auswirkung auf die Zukunft noch viel größer sein wird: Männer-Serienmeister Red Bull Salzburg baut ein eigenes Frauenteam auf. Schon kommende Saison werden erstmals Fußballerinnen im Trikot mit roten Bullen auflaufen, wie der „Presse“ am Donnerstag bestätigt wurde.