Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Teams

EU soll Wettbewerbsprüfung gegen Microsoft vorbereiten

imago images/photothek
  • Drucken

Die Untersuchung bezieht sich offenbar auf Microsofts Geschäftspraktiken im Zusammenhang mit der Videokonferenz-Anwendung Teams.

Die EU-Wettbewerbshüter bereiten Insidern zufolge den Boden für eine Untersuchung von Microsofts Geschäftspraktiken im Zusammenhang mit der Videokonferenz-Anwendung Teams. Die EU-Kommission habe im vergangenen Monat neue Fragebögen verschickt als Ergänzung zu denen im Oktober vergangenen Jahres, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag von mit dem Vorgang vertrauten Personen erfuhr.

Sie schauten sich nun detaillierter an, wie sich die Situation mit der Einbindung von Teams in andere Produkte darstelle, hieß es. "Sie bereiten den Boden für eine Untersuchung vor", sagte eine der Personen. Die Kommission wie auch der Softwareriese lehnten eine Stellungnahme ab.

Hintergrund des Vorganges ist eine Beschwerde von Salesforce aus dem vergangenen Jahr. Der Hersteller des Dienstes Slack hatte erklärt, Microsoft habe Teams unzulässigerweise in seine Office-Software integriert. Die EU-Wettbewerbsgüter sollten den US-Konzern dazu zwingen, Teams auszugliedern und es getrennt zu fairen Marktpreisen anzubieten. Microsoft hatte Teams 2017 eingeführt.

(APA/Reuters)