Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Demonstrationen

Mindestens 445 Menschen im Iran getötet

Seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam gehen die Menschen im Iran auf die Straße, aber auch in anderen Städten, wie am Foto in Berlin.
Seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam gehen die Menschen im Iran auf die Straße, aber auch in anderen Städten, wie am Foto in Berlin.(c) Getty Images (Omer Messinger)
  • Drucken

Mehr als 18.000 Menschen sind bei den Demonstrationen festgenommen worden, berichtet die in den USA ansässige Menschenrechtsorganisation.

Bei den Massenprotesten im Iran sind nach Einschätzungen von Menschenrechtlern bisher mindestens 445 Demonstranten getötet worden. Unter den Toten seien auch 63 Kinder, berichtete die Organisation Human Rights Activists News Agency (HRANA) mit Sitz in den USA am Freitag. Mehr als 18.000 Menschen seien zudem festgenommen worden. Die Proteste erfassten seit ihrem Beginn Mitte September demnach mehr als 150 Städte im Land.

Die Organisation verzeichnete außerdem den Tod von 57 Sicherheitskräften. Auslöser des Aufbegehrens gegen die politische Führung im Iran war der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie die Zwangsvorschriften für das Tragen eines Kopftuchs nicht eingehalten haben soll. Die Frau starb am 16. September in Polizeigewahrsam. Seit ihrem Tod demonstrieren landesweit Zehntausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie das islamische Herrschaftssystem.

„Wir werden weitermachen. Bis zum Schluss.“

Seit Wochen gehen die Menschen im Iran gegen das Regime auf die Straße. Frauen, Minderheiten, Arbeiter und Händler solidarisieren sich miteinander, sie skandieren „Frau, Leben, Freiheit“ und fordern den Sturz des Systems. Die „Presse am Sonntag“ hat Stimmen aus einem Land in Aufruhr eingefangen. >>> Mehr dazu [premium]

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Hinrichtung

Premium Proteste im Iran: "Könnt ihr Galgen für uns alle bauen?"

Iran

Premium Khamenei lobt Irans Schlägertruppen

Iran

Premium Neue Eiszeit zwischen Brüssel und Teheran