Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Literatur

Kaffee und Kuchen mit Abstand

Evelyn Grill veröffentlicht Romane in Abständen von zwei, drei Jahren.
Evelyn Grill veröffentlicht Romane in Abständen von zwei, drei Jahren.Lukas Beck
  • Drucken

Im Roman „Der Nachlass“ von Evelyn Grill fürchtet eine Frau um ihr Gedächtnis. Nicht ganz zu Unrecht.

Wenn das Gehirn Parallelwelten ausbildet, muss man aufpassen, dass man diese nicht durcheinanderbringt. Wenn die Fantasie beginnt, einem „böse Streiche zu spielen“, dann ist äußerste Vorsicht geboten. Schwieriger wird es allerdings, wenn die Außenwelt beginnt sich zu verwirren. In dieser Lage befindet sich eine 80-jährige Frau, die ihre Tage seit einiger Zeit vor allem in einem alten Lehnsessel verbringt. „Es hieß plötzlich, sie solle geschützt werden. Ihr Leben sei in Gefahr, sobald sie sich auf die Straße und zum Einkaufen begebe.“ Man ahnt es: Es ist Lockdown. Die Putzhilfe kommt zwar noch, aber wer weiß, wie lange. Mit ihr sitzt die alte Frau dann auf dem Balkon (immerhin hat sie einen) bei Kaffee und Kuchen, im gesetzlich vorgeschriebenen Abstand, und wundert sich, dass das Leben der Alten, ihr Leben, auf einmal so wertvoll und schützenswert sein soll.

In einem Monolog, der manchmal einen Jelinek'schen Schalk aufblitzen lässt, räsoniert die Frau über diese merkwürdige Gegenwart, die sie zwingt, andere Leute nur mit dem Ellbogen zu berühren und mit Mundschutz ins Treppenhaus zu gehen. Dabei denkt sie immer wieder an ihre Tante Paula, die Goldschmiedin gewesen ist und die ihr nur diesen Lehnsessel vererbt hat. Mit 50 Jahren ist Paula nach Theresienstadt verschleppt worden und dort umgekommen. Es gibt Briefe von ihr, die die Zeit vor dem Abtransport dokumentieren, in denen sie noch eine vorsichtige Zuversicht hegt oder sie zumindest zu demonstrieren versucht, aber im letzten Brief ist alles klar: „Nun ist der Würfel auch für uns gefallen u. unser Todesurteil geschrieben.“