Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Indopazifik-Strategie

Kanada will sich aus wirtschaftlicher Abhängigkeit von USA lösen

Ministerpräsidenten Justin Trudeau hat sich die Diversifizierung der Handelsbeziehungen zum Ziel gesetzt.
Ministerpräsidenten Justin Trudeau hat sich die Diversifizierung der Handelsbeziehungen zum Ziel gesetzt.APA/AFP/JACK TAYLOR
  • Drucken

68 Prozent des kanadischen Außenhandels entfallen auf die USA. Nun sollen die Beziehungen zu mehr als 40 pazifischen Staaten ausgebaut werden. Unter ihnen auch China – obwohl die Zusammenarbeit mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt problematisch ist.

Kanada will seine Beziehungen zu pazifischen Staaten ausbauen und damit seine einseitige Ausrichtung auf den Handel mit den USA lockern. Das sieht die am Sonntag beschlossene Indopazifik-Strategie vor, für die Mittel im Umfang von 2,3 Milliarden kanadischer Dollar (1,65 Mrd Euro) vorgesehen sind, die unter anderem in Rüstung und Cyber-Sicherheit fließen sollen. Geplant ist, die Beziehungen zu über 40 Ländern im Pazifik zu vertiefen.

Hintergrund der Neuausrichtung ist ein zunehmend restriktiver Kurs der USA in Wirtschaftsbeziehungen und wachsende Kritik am Freihandel. Erklärtes Ziel der Regierung des liberalen Ministerpräsidenten Justin Trudeau ist die Diversifizierung der Handelsbeziehungen. Nach offizielle Daten für September entfallen 68 Prozent des kanadischen Außenhandels auf die USA, während China nur sieben Prozent einnimmt.

China als „disruptive Macht"

China wird allerdings in der neuen Strategie auch als problematisch wahrgenommen. Mit Blick auf die Volksrepublik heißt es in dem 26-seitigen Strategiepapier, die Regeln für Auslandsinvestitionen würden verschärft, um geistiges Eigentum zu schützen und zu verhindern, dass chinesische Unternehmen Zugriff auf heimische Bodenschätze bekämen.

China sei eine "disruptive Macht", heißt es in dem Konzept. Dennoch sei die Zusammenarbeit mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt notwendig, um Probleme wie den Klimawandel oder die Beschränkung von Atomwaffen anzugehen.

Größere US-Präsenz im indopazifischen Raum

Kanadas Vorstoß reiht sich ein in Bemühungen westlicher Staaten, dem wachsenden Einfluss Chinas in der Region etwas entgegenzusetzen. Die USA haben im Sommer einen informellen Staatenbund ins Leben gerufen, die die Beziehungen zu den pazifischen Inselstaaten stärken soll. Zu den sogenannten „Partners in the Blue Pacific“ (PBP) gehörten auch Australien, Japan, Neuseeland und Großbritannien. Sie wollten die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der restlichen Welt und den Pazifik-Staaten vorantreiben.

US-Präsident Joe Biden hat angesichts von Versuchen Chinas, die eigenen wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen in der Region auszubauen, eine größere Präsenz der USA im indopazifischen Raum angekündigt.

(APA/Reuters)