Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Autos

Autohersteller mit Rekordgewinnen

An employee of German car manufacturer Mercedes Benz installs the brand's characteristic star on a Mercedes S-Class (S-Klasse) at a production line at the Mercedes Benz factory in Sindelfingen
Mercedes fuhr die höchsten Gewinne ein.REUTERS
  • Drucken

Höhere Preise und das Nachlassen der Lieferschwierigkeiten bei Halbleitern bescheren den Unternehmen Rekordgewinne, zeigt eine EY-Studie.

Ein Problem, das die Autohersteller vor einem Jahr noch stark geplagt hat, ist im Verschwinden. Die Versorgung mit Halbleitern und anderen Vorprodukten verbessert sich – die Folge: Die Autoindustrie verkauft wieder mehr Neuwagen. Die 16 größten Autokonzerne konnten im dritten Quartal ihren Umsatz steigern, im Durchschnitt um 28 Prozent. Das zeigt eine EY-Studie zu den Finanzkennzahlen der Konzerne.
Der operative Gewinn stieg ebenfalls um 28 Prozent. Die deutschen Hersteller ließen mit einem Gewinnplus von 58 Prozent ihre Wettbewerber aus den USA (plus 38 Prozent) und Japan (plus zwei Prozent) deutlich hinter sich. Sowohl der Gesamtumsatz als auch der Gesamtgewinn der analysierten Unternehmen lagen auf dem höchsten Stand, der je in einem dritten Quartal erreicht wurde.
Beim Umsatz führte im dritten Quartal Volkswagen das Ranking mit 70,7 Milliarden Euro an – vor Toyota mit 66,3 Milliarden Euro. Beim Gewinn lagen Mercedes-Benz (5,2 Milliarden Euro) und Volkswagen (4,3 Milliarden Euro) vorn.
Nachdem der Absatz im weltweit größten Absatzmarkt, China, im zweiten Quartal noch um knapp ein Viertel geschrumpft war, erwies sich das Reich der Mitte im dritten Quartal als Wachstumsmotor für die Branche: Die Pkw-Verkäufe der Unternehmen kletterten in China um elf Prozent. In den USA gab es insgesamt ein Mini-Wachstum von einem Prozent, in Westeuropa schrumpfte der Absatz um drei Prozent.
„Die nach wie vor stabile Nachfrage und die hohen Preise bescheren der Autoindustrie weiterhin hohe Umsätze und Gewinne“, stellte Axel Preiss, Leiter Advanced Manufacturing & Mobility bei EY, fest. „Die Verfügbarkeit von Halbleitern wird besser, deshalb nimmt die Pkw-Produktion wieder an Fahrt auf. Trotz der abflauenden Konjunktur und der schwierigen geopolitischen Lage war das dritte Quartal für die Autoindustrie ein Traumquartal.“

Margensieger Tesla

Die Herausforderung für die Unternehmen bestehe nun darin, die Preisdurchsetzung möglichst auf dem aktuellen Niveau zu halten, so Preiss: „Rabattschlachten sind nicht nur schlecht für die Marge, sondern auch fürs Image. Wer es schafft, das eigene Produkt begehrenswert und knapp zu halten, braucht keine Rabatte. Bei Premium-Fahrzeugen wird das aber eher möglich sein als im Volumensegment.“ Preiss rechnet daher damit, dass vor allem die Margen von Volumenherstellern im kommenden Jahr tendenziell unter Druck geraten werden: „Die Kaufkraft sinkt, auch in wichtigen Absatzmärkten. Immer weniger Menschen können oder wollen sich ein neues Auto leisten.“
Bei den Gewinnmargen hatte erneut Tesla die Nase vorn: Der kalifornische Elektroautobauer erzielte eine Marge von 17,2 Prozent und lag damit vor Mercedes-Benz (13,8 Prozent) und BMW (9,9 Prozent). Die Durchschnittsmarge der untersuchten Unternehmen lag mit 7,3 Prozent exakt auf dem Niveau von 2021 und damit deutlich über dem Vor-Pandemie-Niveau: Zwischen 2013 und 2019 hatte die Gewinnmarge der Autokonzerne im Durchschnitt 6,1 Prozent betragen.
Die Profitabilität sei allerdings nicht bei allen Unternehmen gestiegen, betont Preiss. „Die Kluft bei den Margen wird immer größer: Bei den fünf margenstärksten Unternehmen stieg die Durchschnittsmarge im Vorjahresvergleich von 9,1 auf 11,7 Prozent. Bei den fünf margenschwächsten Unternehmen im Ranking sank die durchschnittliche Marge hingegen von 5,5 auf 3,8 Prozent.“

Stabiler Ausblick von BMW

Am Montag gab es auch einen positiven Ausblick von BMW. BMW-Chef Oliver Zipse rechnet trotz steigender Energiepreise und düsterer Konjunkturaussichten für kommendes Jahr mit stabilen Geschäften, wie er vor Journalisten sagte. In der Autobranche hatte sich zuletzt die Stimmung eingetrübt, wie aus einer Ifo-Umfrage hervorgeht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht demnach von einer Verschlechterung der Ertragslage aus, vor allem die Energie- und Rohstoffpreise wurden als Geschäftsrisiko genannt. Wegen der stark gestiegenen Energiepreise warnte Zipse vor der Abwanderung von Unternehmen. Es sei zu befürchten, dass der Preisanstieg dazu führe, dass Firmen in Länder außerhalb Europas umzögen, sagte der BMW-Chef. Dabei bezog er sich insbesondere auf die Chemieindustrie. Systemintegratoren wie BMW seien dagegen weniger stark gefährdet.