Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ermittlungen

Vorstand tritt zurück: Versinkt Juventus im nächsten Skandal?

Andrea Agnelli (Zweiter von links) und Sportdirektor Pavel Neded (links)
Andrea Agnelli (Zweiter von links) und Sportdirektor Pavel Neded (links)REUTERS
  • Drucken

Nach Ermittlungen wegen Bilanzfälschung tritt die Riege um Präsident Andrea Agnelli zurück. Manager Maurizio Scanavino übernimmt.

Der italienische Wirtschaftsprüfer, Gianluca Ferrero, ist zum neuen Klubchef von Juventus Turin anstelle des am Samstag zurückgetretenen Andrea Agnelli ernannt worden. Dies berichtete am Dienstag Exor, die Holdinggesellschaft der Familie Agnelli, die Juventus kontrolliert.

"Ferrero verfügt über eine solide Erfahrung und die notwendigen technischen Fähigkeiten sowie eine echte Leidenschaft für den Verein Juventus, die ihn zur am besten geeigneten Person für diese Position macht", hieß es in einer Presseaussendung Exors. Die Holding wird die vollständige Liste der Kandidaten für die Neubesetzung des Verwaltungsrats bis Mitte Dezember bekannt geben.

Der Manager Maurizio Scanavino wird zum neuen Generaldirektor des Turiner Vereins. Er wurde vom Verwaltungsrat Juves mit der "Stärkung" des Vereinsmanagements beauftragt, hieß es in einer Presseaussendung. Scanavino ist Geschäftsführer der Verlagsgruppe GEDI, die mehrheitlich Exor gehört, und wird diese Funktion beibehalten, hieß es.

Ende Oktober hatte die Turiner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Bilanzfälschung und Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfers gegen den Club abgeschlossen. 16 Angeklagten droht ein Prozess, dazu zählen der zurückgetretene Agnelli, Geschäftsführer Maurizio Arrivabene und der stellvertretende Clubpräsident Pavel Nedved. Auch die Börsenaufsichtsbehörde Consob hatte Einwände über die Bilanzen des börsennotierten Klubs erhoben. Im letzten Geschäftsjahr sammelte Juve einen Verlust von 254 Millionen Euro an.

(APA/dpa)