Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Portugal

Der späte Frühling des Raubeins Pepe

Bei Zweikämpfen kennt der Portugiese Pepe weiterhin keine Kompromisse.
Bei Zweikämpfen kennt der Portugiese Pepe weiterhin keine Kompromisse.IMAGO/Shutterstock
  • Drucken

Mit 39 Jahren avancierte Pepe zum drittältesten Feldspieler der WM-Geschichte und trug als souveräner Abwehrchef zu Portugals Aufstieg bei. Früherer Wahnsinn blitzt nur noch selten durch.

Doha/Wien. Wer bei Youtube nach „Pepe“ sucht, bekommt Best-of-Videos grober Fouls und Auszucker serviert. Darin nicht fehlen darf der unrühmliche Höhepunkt aus 2009. Der damalige Profi von Real Madrid bringt Getafes Francisco Casquero erst im Strafraum zu Fall und zieht dann gleich zweimal mit dem Bein voll gegen den am Boden Liegenden durch. Pepe sah Rot und wurde zehn Spiele gesperrt. Szenen wie diese haben seinen Ruf als vielleicht verrücktestes Raubein auf dem Rasen zementiert und lassen bis heute die Frage offen: Wie würde die Welt Pepe sehen, wenn er sich rein aufs Fußball spielen konzentriert hätte?