Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ukraine-Krieg

Russland und Tschetschenien empört über Papst-Kritik an "Grausamkeit der Soldaten"

"Im Allgemeinen sind die Grausamsten vielleicht jene, die zu Russland gehören, aber nicht der russischen Tradition angehören, wie die Tschetschenen, die Burjaten und so weiter", so der Papst in einem Interview.
"Im Allgemeinen sind die Grausamsten vielleicht jene, die zu Russland gehören, aber nicht der russischen Tradition angehören, wie die Tschetschenen, die Burjaten und so weiter", so der Papst in einem Interview.REUTERS
  • Drucken

Papst Franziskus hatte das Vorgehen der russischen Truppen in der Ukraine verurteilt. Er sei offenbar "einfach ein Opfer der Propaganda und Beharrlichkeit ausländischer Medien geworden“, urteilte daraufhin Tschetschenen-Führer Kadyrow. Auch der russische Vatikan-Botschafter Avdeev protestiert beim Heiligen Stuhl.

Die jüngsten Papstaussagen zum Ukraine-Krieg stoßen auf Empörung aus Russland und Tschetschenien. Der russische Vatikan-Botschafter Alexander Avdeev sagte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti, er habe gegenüber dem Heiligen Stuhl seine "Empörung" zum Ausdruck gebracht. Anlass war laut Kathpress ein zu Wochenbeginn veröffentlichtes Papst-Interview im "America Magazine" der Jesuiten.

Darin hatte Franziskus "Grausamkeit" der russischen Truppen in der Ukraine verurteilt. "Im Allgemeinen sind die Grausamsten vielleicht jene, die zu Russland gehören, aber nicht der russischen Tradition angehören, wie die Tschetschenen, die Burjaten und so weiter", so der Papst. Botschafter Avdeev wird nun mit den Worten zitiert, neben seiner Empörung über diese Anschuldigungen habe er betont, "dass nichts den Zusammenhalt und die Einheit des russischen multinationalen Volkes erschüttern kann".

Kadyrow: Papst als „Opfer der Propaganda"

Tschetschenen-Führer Ramsan Kadyrow erklärte laut der Agentur Interfax über seinen Telegram-Kanal, dass "wir keine Schlacht beginnen, ohne zuerst Frieden vorzuschlagen". Unter den tschetschenischen Truppen gebe es keinen einzigen Alkoholiker oder Drogenabhängigen. "Jeder Soldat ist zutiefst religiös, und jeder Soldat weiß, dass man auch während eines Krieges Ehre, Würde und Respekt auch vor dem Feind nicht vergessen darf", so Kadyrow. Der Papst sei offenbar "einfach ein Opfer der Propaganda und Beharrlichkeit ausländischer Medien geworden". Kadyrow und seinen tschetschenischen Spezialeinheiten werden international schwerste Menschenrechtsverbrechen im Ukraine-Krieg zur Last gelegt.

Auch das geistliche Oberhaupt der russischen Buddhisten, Pandito Hambo-Lama Damba Badmajewitsch Ajuschejew, bezeichnete die Vorwürfe von Papst Franziskus laut Interfax als ungerecht. Europäische Katholiken verstünden nicht, dass das Leben im kalten Sibirien und im Fernen Osten die Menschen "widerstandsfähiger und geduldiger" gegen Härten mache. "Deshalb sind unsere Leute nicht grausam"; sie müssten sich aber verteidigen und die "Heimat vom Faschismus befreien, wie es unsere Großväter und Urgroßväter getan haben", wird der Buddhist zitiert.

(APA)