Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Finanzen

Wien Energie zahlte rund 90 Prozent des Kredites der Stadt Wien zurück

Die Sicherheitsleistungen, die die Wien Energie für Stromverkäufe in Form von Termingeschäften an der Energiebörse hinterlegen muss, haben sich dem Unternehmen zufolge aktuell stabilisiert.APA / Helmut Fohringer
  • Drucken

Das Unternehmen zahlte bisher 1,25 Milliarden Euro an die Stadt zurück. Insgesamt hatte es 1,4 Milliarden Euro erhalten.

Die Wien Energie hat einen Tag vor dem Start der Untersuchungskommission des Gemeinderats ein Update zur Darlehensrückzahlung veröffentlicht. Von der Kreditlinie der Stadt in der Höhe von 1,4 Milliarden Euro wurden demnach 1,25 Milliarden wieder zurückgezahlt. Der Finanzierungsrahmen des Bundes wurde bis heute nicht angegriffen, hieß es am Donnerstag. Dieser beträgt zwei Milliarden. Euro.

Die Sicherheitsleistungen, die die Wien Energie für Stromverkäufe in Form von Termingeschäften an der Energiebörse hinterlegen muss, haben sich dem Unternehmen zufolge aktuell stabilisiert. Sie liegen zum Stichtag 29. November bei 962 Millionen Euro. "Dieser Betrag kann aus eigener Kraft über die unternehmenseigenen Kreditlinien sowie den Wiener-Stadtwerke-Cashpool gedeckt werden", teilte man mit.

Die Wien Energie musste - wie andere Versorger in Europa auch - für den Börsenhandel mit Strom und Gas infolge der Preissprünge hohe Sicherheitsleistungen hinterlegen. Das Unternehmen konnte diese ab dem Sommer nicht mehr aus eigener Kraft finanzieren. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) schritt deshalb ab Juli per Notkompetenz ein. Der Bund kam Ende August zum Zug.

(APA)