Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gesetzesvorhaben

Zadic: Korruptionsstrafrecht und Maklergesetz in finaler Abstimmung

Justizministerin Alma Zadic (Grüne).APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Das erklärte die Ministerin laut Parlamentskorrespondenz am Donnerstag in einer aktuellen Aussprache im Justizausschuss.

Zwei lange erwartete - aber bisher mangels Zustimmung der ÖVP noch nicht umgesetzte - Gesetzesvorhaben im Justizbereich könnten offenbar doch bald etwas werden. Sowohl bei der Verschärfung des Korruptionsstrafrechts als auch beim Maklergesetz geht Justizministerin Alma Zadic (Grüne) davon aus, dass man sich in den finalen Abstimmungen befindet. Das erklärte die Ministerin laut Parlamentskorrespondenz am Donnerstag in einer aktuellen Aussprache im Justizausschuss.

Zum Korruptionsstrafrecht würden intensive Gespräche mit dem Koalitionspartner geführt. Sie gehe davon aus, dass man die Materie demnächst auf den Weg bringen könne, erläuterte die Grüne Ministerin. Auch beim Maklergesetz sei man in Endabstimmungen.

Im Korruptionsstrafrecht sollen - mit einer von Zadic bereits vor mehr als einem Jahr vorgelegten Novelle - im Zuge der Ibiza-Affäre sichtbar gewordene Lücken geschlossen werden. Die Strafbarkeit bei Mandatskauf soll erweitert und der Amtsträgerbegriffes bei Bestechlichkeit erweitert werden. Es soll auch strafbar werden, wenn ein Politiker eine bestimmte Leistung gegen Geld oder sonstige Vorteile zusagt, noch ehe er die entsprechende Funktion eines "Amtsträgers" hat - also etwa im Wahlkampf steht.

Hohe Maklergebühren sollen abgeschafft werden

Die Änderung des Maklergesetzes soll die Abschaffung dieser oft hohen Gebühren für Mieter bringen. Vor Kurzem hat Zadics Parteikollegin Nina Tomaselli beklagt, dass die ÖVP den Entwurf der Ministerin aufweichen wolle - konkret jene Bestimmung im Text, die verhindern soll, dass die abgeschaffte Maklerprovision durch die Hintertür wieder eingeführt wird.

Noch mitten in Gesprächen ist man hinsichtlich der Übertragung des Weisungsrechts gegenüber Staatsanwälten vom Ministerium auf eine Generalstaatsanwaltschaft. Für die Reform des Kindschaftsrechts wird - nach Kritik an einem ersten Konzept - ein neuer Entwurf erarbeitet und dann politisch abgestimmt, berichtet Zadic. In Ausarbeitung sei zudem der zweite Teil der Reform des Maßnahmenvollzugs. Bald in Begutachtung geschickt werde die Reform des Verbotsgesetzes.

(APA)