Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Unzufrieden? Reduziere die Abhängigkeit von außen

Anerkennung
AnerkennungClemens Fabry
  • Drucken

Inspiration für Millennials #114. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie abhängig bist Du von wertschätzenden Worten?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, wie sich Deine Erwartungen auf Deine Zufriedenheit auswirken. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, welches Problem gegeben ist, wenn Du Dich zu sehr an Einflüssen von außen orientierst.

Geringe Wertschätzung

In Unternehmen kann es passieren, dass Vorgesetzte gute Leistungen als selbstverständlich annehmen und sich lediglich bei schlechten Leistungen mit kritischen Worten äußern. Gute oder gar exzellente Leistungen werden nicht gewürdigt, wodurch eine Form der Geringschätzung entsteht.

Organisation verlassen?

In den Business-Foren kursiert daher das Statement, dass Mitarbeiter ein Unternehmen nicht wegen ihrem Job, der sogar durchaus interessante Aufgaben beinhalten kann, sondern wegen ihrer Führungskraft verlassen. Dieses Vorgehen solltest Du überdenken, weil Dir auch in der nächsten Organisation geringschätzende Vorgesetzte begegnen können.

Sozialisiertes Verhalten

Mir ist bewusst, dass gerade in deutschsprachigen Organisationen eine Fehlerkultur und nicht eine Stärkenkultur vorherrschend ist. Dies ist ein erlerntes sozialisiertes Verhalten, da bereits in Schulen vorwiegend die Unzulänglichkeiten, aber nicht die Stärken rot markiert werden. Eine Schwächenorientierung kann damit im Mindset der Führungskräfte verankert sein.

Gefühl von Minderwertigkeit

Eine vordergründige Orientierung an Fehlern als Basis für Rückmeldungen ist nicht optimal, weil dadurch das Gefühl der Minderwertigkeit hervorgerufen werden kann. In der Regel möchtest Du jedoch für Deine guten Leistungen vor den Vorhang geholt werden, denn das ist Balsam für die Seele. Daher ist es auch nachvollziehbar, dass Du von Deinem Vorgesetzten wertschätzende Worte erwartest.

Zustand der Unzufriedenheit

Wenn in einzelnen Organisationen eine Unkultur der Geringschätzung gelebt wird und Du aber Lob und Anerkennung von Deinem Vorgesetzten erwartest, bist Du ständig in einem Zustand der Unzufriedenheit gefangen. Diese Unzufriedenheit wird auch bleiben, weil sich Dein Vorgesetzter tendenziell nicht ändern wird und Du womöglich in anderen Unternehmen auf Führungskräfte mit ähnlichem Verhalten treffen wirst.

Reduziere die Abhängigkeit von außen

Mit einem Mindset, das sich an Rückmeldungen anderer orientiert, wirst Du in Deiner Unzufriedenheit gefangen bleiben. Zugespitzt formuliert entsteht eine persönliche Abhängigkeit, wie sie bei Hunden und ihrem Herrchen oder Frauchen gegeben ist. Diese Perspektive solltest Du ändern! Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie abhängig bist Du von wertschätzenden Worten?“

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Die Inspiration für Millennials #115 gibt es am 16. Dezember!

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen und mit seiner Unternehmenssimulation fördert er das ganzheitliche Denken in den Unternehmen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller