Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Ukraine: "Die Entwicklung von 15 Jahren ist ausgelöscht"

Der Anteil der Ukrainer, die in Armut leben, sei durch den Krieg von zwei auf 25 Prozent gestiegen, sagt Weltbank-Vizepräsidentin Bjerde.
Der Anteil der Ukrainer, die in Armut leben, sei durch den Krieg von zwei auf 25 Prozent gestiegen, sagt Weltbank-Vizepräsidentin Bjerde.(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Der Wiederaufbau der Ukraine werde mindestens 500 Milliarden Euro kosten, sagt Weltbank-Vizepräsidentin Anna Bjerde.

Die Presse: Beim Krieg in der Ukraine steht natürlich das menschliche Leid durch die militärischen Auseinandersetzungen im Vordergrund. Die Menschen dort leiden aber auch aufgrund der wirtschaftlichen Folgen des Kriegs. Sie waren kürzlich dort, wie ist die Situation?

Anna Bjerde: Die Weltbank hat immer gesagt, dass die humanitären Folgen dieses Kriegs katastrophal sind. Nur um Ihnen ein paar Zahlen zu nennen: Per Ende 2022 werden in der Ukraine acht Millionen Menschen in Armut leben. Das Armutslevel steigt dadurch von zwei auf 25 Prozent der Bevölkerung. Es gibt einen radikalen negativen Einfluss auf die Einkommen und den Lebensstandard der Menschen in der Ukraine.

Russland zerstört derzeit die Energie-Infrastruktur der Ukraine. Es ist also schon eine große Herausforderung, die Menschen mit Strom und Wasser zu versorgen. Inwieweit ist in dieser Situation noch wirtschaftliche Aktivität – etwa Industrie – möglich?