Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Miete und Pacht

Corona-Zuschüsse: Rückforderungen für viele Betriebe ruinös?

Rund 200 Mio. Euro könnten allein beim Fixkostenzuschuss von der Cofag zurückverlangt werden. Und das ist noch nicht alles.

Rund 200 Millionen Euro: Mindestens so viel an Miet- und Pachtzuschüssen könnten Unternehmen, die von Covid-Betretungsverboten betroffen waren, wieder an die Cofag zurückzahlen müssen. Das ergab die kürzlich veröffentlichte Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Neos. Wobei das längst noch nicht alles an „Rückforderungspotenzial“ sein dürfte – denn es betrifft vorerst nur den Fixkostenzuschuss (FKZ).

Die Cofag gehe mit Stichtag 30. September 2022 „beim FKZ 800.000 von einem potenziellen Rückforderungsvolumen im Zusammenhang mit Miete und Pacht in Höhe von 65.047.959 Euro“ aus. Und „beim Fixkostenzuschuss I von 133.119.692 Euro“, heißt es konkret in der Beantwortung der Anfrage Nr. 12443/J vom 28. September. Noch offen ist demnach, welche Rückforderungen beim Verlustersatz I und II im Raum stehen. Hier könne wegen der „nicht vorhandenen Datenlage die exakte Höhe der Bestandszinsrückforderungen nicht automatisiert erhoben werden“, so das BMF.