Interview

"Heute ist die Moralpolizei noch brutaler"

Die Sittenpolizei im Iran soll abgeschafft werden, doch verschwindet damit auch die Kontrolle?
Die Sittenpolizei im Iran soll abgeschafft werden, doch verschwindet damit auch die Kontrolle?(c) APA/AFP/BEHROUZ MEHRI (BEHROUZ MEHRI)
  • Drucken

In ihren Ursprüngen war die islamische Sittenpolizei noch kein oppressives Organ der Religionskontrolle, sagt der Autor Mustafa Akyol im „Presse"-Interview. In der modernen Zeit sei die Moralpolizei noch autoritärer als in ihrer „klassischen Zeit".

Die Presse: Die Islamische Republik hat angekündigt, die Sittenpolizei abschaffen zu wollen. Wie ernst ist das zu nehmen?

Mustafa Akyol: Auch wenn die Gasht-e Ershad (iranische Sittenpolizei, Anm.) abgeschafft werden sollte, werden die Gesetze exekutiert, es ist also nicht von einer Veränderung auszugehen. Es ist eher Make-up. Eine richtige Reform wäre die Abschaffung der Kopftuchpflicht.

Mehr erfahren

"Was soll das Ganze, das war doch nur ein Kurztrip": Daei reagierte empört. (Archivbild)
Protest-Unterstützung

Flugzeug mit Familie von iranischem Ex-Fußballstar Daei gestoppt

Ali Daei und seine Frau hatten sich mit den Protestierenden im Land solidarisiert. Die iranische Regierung hat nun offenbar ein Passagierflugzeug umgeleitet und die Familie des Ex-Fußballstars an der Ausreise gehindert.
Shutdown

Internet im Iran massiv gestört

Lokale Webseiten sind im Iran weiterhin erreichbar, wer .com-Adressen versucht aufzurufen, scheitert.
"No Execution": Menschen auf der ganzen Welt gehen auf die Straße, um Solidarität mit den Menschen zu zeigen. Auf dem Foto in Berlin.
Proteste

400 Demonstrierende in Teheran müssen für mehrere Jahre in Haft

Medien berichten von 23 Demonstrierenden, denen die Todesstrafe droht.
CYPRUS-IRAN-PROTEST-RIGHTS-EXECUTION
Protest

Wegen "Krieg gegen Gott": Iranisches Regime richtet zweiten Demonstranten hin

Der wegen "Kriegsführung gegen Gott" angeklagte Majid-Reza R. soll in der Stadt Mashhad im Nordosten des Landes öffentlich gehängt worden sein. Auf der Todesliste der Justiz sollen mindestens 25 weitere Personen stehen.
Teheran

Erste Hinrichtung im Zusammenhang mit Protesten im Iran

Das iranische Regime hat einen Mann, der im Zusammenhang mit den Protesten steht, hingerichtet. Das berichten staatliche Nachrichtenagenturen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.