Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Flow-Philosophie auf den Malediven – mit puristischem Design und lokalen Vibes.
Sehnsuchtsorte

Domizile ohne Heizung und Handschuhe

Neue Hotels und Resorts im Warmen – zum Buchen und zum (Ein-)Kaufen.

Diese Wochen gehören noch zum schönen Teil des Winters – auch für jene, die nicht das ganze Jahr darauf warten, dass die Lifte geöffnet werden und das Wort Schneefallgrenze wieder Teil des Wetterberichts ist. Spätestens wenn der Lichterzauber der Feiertage vorüber ist und das Grau der unbeleuchteten Wintermonate in der Stadt Einzug hält, wächst in dieser Gruppe der Sonne-, Strand- und Barfuß-Fraktion die Sehnsucht nach handschuhlosen Spaziergängen und dem sinnvollen Tragen von Sonnenbrillen – die in der näheren Umgebung während der kommenden Monate wenig wahrscheinlich erscheinen.

 

Nachhaltig auf den Malediven

Die gute Nachricht im Luxus-Segment lautet aber: Es gibt genügend neue Domizile, in denen man für eine Weile rundum versorgt dem Winter im Norden der Nordhalbkugel entkommen kann; in einigen dafür auf Wunsch auch für länger und in den eigenen vier Wänden.

Drei Beispiele:

Ein Klassiker in Sachen Winterfluchten sind die Malediven, wo die noch recht junge, zur Capella Gruppe gehörende Marke Patina Hotels & Resorts eine neue Anlage eröffnet hat, die die Bedürfnisse der jüngeren Reichen erfüllt: Hier stehen Ökologie, ein puristisches Design und die lokalen Vibes im Mittelpunkt des Konzeptes, mit dem Eigentümer Ewan Kwee demonstrieren will, dass Nachhaltigkeit und Luxus sehr wohl zusammenpassen. Entsprechend gehören ein Zero-Waste-Management in den Küchen, eine Flow-Philosophie im Spa, ein eigener Bio-Permakultur-Garten und das vegane Restaurant Roots zum Plan. Außerdem wird hier Plastik gesammelt und wiederverwertet, unter anderem in einem „Footprints Fab Lab“, in dem Kinder recyceltes Meeresplastik in Modelle aus dem 3-D-Drucker verwandeln können.

SCHÖNE NEUE ZIMMER

Wer mit robustem Budget auf der Suche nach architektonisch anspruchsvollen neuen Hotels ist, hat die Qual der Wahl, denn die Sterne-Ketten lassen sich immer wieder Neues einfallen, um die kaufkräftige Klientel in ihre Resorts zu locken. Einen umfangreichen Überblick über die Neueröffnungen in den unterschiedlichen Kategorien gibt der Condé Naste Traveller jedes Jahr unter www.cntraveler.com/gallery/best-new-hotels-in-the-world.

Für die luxuriöse Seite sorgt das Design- und Architekturkonzept des Brasilianers Marcio Kogans, der die puristischen Villen und Fari Studios entworfen hat und ganz auf Minimalismus gepaart mit schlichter Eleganz setzt. Hier treffen die klaren Formen von Mid-Century-Modern-Architektur auf Bambuswände, Bobo-Hängematten und Sisalteppiche, nehmen sich die Möbel dezent zurück und lassen in den 90 Bungalows und Suiten den Farben des Meeres den Vortritt. Die Preise für die Anlage auf dem Nord-Malé-Atoll beginnen bei knapp 2000 Euro pro Nacht und Person, für längere Aufenthalte gibt es großzügige Nachlässe. Infos unter: www.patinahotels.com/maldives-fari-islands

 

Pop-up-Sterne auf Mauritius

Für Kulinarikreisende mit Sehnsucht nach warmen Temperaturen gibt es in den kommenden Monaten auf Mauritius ein besonderes Angebot: Hier unterhält Michelin-Sterneköchin Anne-Sophie Pic erstmals im One & Only Le Saint Géran ein Pop-up-Restaurant. Pic gilt als die Königin der zeitgemäßen französischen Küche und ist die einzige mit drei Sternen ausgezeichnete Frau Frankreichs. Sie hat zu dem tropischen Eiland eine ganz persönliche Beziehung, da sie hier einst ihre Flitterwochen verbrachte. Nun will Pic bis Anfang März ihren persönlichen Stil mit den lokalen Zutaten der Insel verbinden und ein regional inspiriertes Michelin-Stern-Erlebnis direkt an der Küste zelebrieren.

Resort auf Mauritius mit besonderen Goodies sowie französischer Küche
Resort auf Mauritius mit besonderen Goodies sowie französischer KücheOne & Only

Mit ihrem Menüs möchte sie die Texturen und Geschmäcker der Insel – von Kokosnuss über Hibiskus bis zu Palmherzen – verbinden, dabei herausgekommen sind Gerichte von gegrilltem Oktopus und Gänsestopfleber, Bouillabaisse-Gelee serviert mit Palmenherzsalat über Hummerbisque serviert in einer mit Chamarel-Rum aufgegossenen Kokosnuss bis zu konfierter Lammkeule mit gebratener Aubergine und Safrangel. Aber auch zwischen den Mahlzeiten lässt sich das Leben am Strand des indischen Ozeans genießen, und das auf Wunsch innerhalb des Luxus-Resorts in den eigenen vier Wänden: Seit Kurzem hat One & Only ein „Private Home“-Programm aufgelegt, über das resorteigene Villen gekauft werden können. Deren Besitzer kommen dann nicht nur in den Genuss der Nutzung und bevorzugter Behandlung bei allen Angeboten im Resort, sondern können über ein Concierge-Service sowohl die Vorbereitungen für die eigene Anreise als auch die Abwicklung etwaiger Vermietungen während ihrer Abwesenheit organisieren lassen. Die Nächtigungspreise für die Gäste beginnen bei 1435 Euro pro Nacht und Person; Infos zu den Urlaubsmöglichkeiten sowie der Pop-up-Küche finden sich im Internet auf www.oneandonlyresorts.com/le-saint-geran/dining/anne-sophie-pic und die Kaufoptionen sind unter www.oneandonlyresorts.com/le-saint-geran/private-homes/our-homes ersichtlich.

Hundertwasser in Lissabon

Die Wahl zwischen den eigenen vier Wänden und einer Hotelunterkunft haben ab Jänner auch die Gäste beziehungsweise künftigen Bewohner der neuen Martinhal Residences in Lissabon/Portugal. Mit Jahresbeginn startet das Soft Opening der neuen Kombination aus Apartments und Hotel im ehemaligen Expo-Viertel, mit der unter anderem auch Familien mit schulpflichtigen Kindern eine luxuriöse Unterkunft geboten werden soll. Gestaltet hat die Einheiten der bekannte portugiesische Architekt von Luxusimmobilien Eduardo Capinha Lopes, als Inspiration dienten dafür neben den begrünten Zwillingstürme Bosco Verticale von Stefano Boeri in Mailand vor allem die Hundertwasser-Bauwerke in Wien. Herausgekommen ist dabei ein helles, zeitgenössisches Gebäude mit viel Glas und grünen Oasen. Beim Interior-Design stehen die flexible Nutzbarkeit und eine minimalistischer Ästhetik im Mittelpunkt, die sanfte Grautöne mit portugiesischen Kunstwerken und einzelnen Designerstücken verbindet.

Zeitgenössisches Luxushotel mit viel Glas in Lissabon
Zeitgenössisches Luxushotel mit viel Glas in LissabonMartinhal

Sowohl die Hotelgäste als auch die künftigen Eigentümer haben Zugang zum exklusiven Martinhal Circle, dem ersten Familienklub Lissabons, der mit Veranstaltungsräumen, Kaffeelounge, beheizten Innen- und Außenpools, einem Fitnessstudio, einem Außenspielplatz sowie dem preisgekrönten Kinderklub perfekte Voraussetzungen für Städtetrips in Lissabon schaffen soll. Die Zimmerpreise beginnen ab 105 Euro für ein Studio-Apartment, weitere Infos unter: www.martinhalresidences.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.12.2022)