Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Choreograph: Jackson war vor seinem Tod krank

Kenny Ortega
Choreograph: Michael Jackson war vor seinem Tod krank(c) REUTERS (Phil Mccarten)
  • Drucken

Vor Gericht sagte Jacksons Choreograph Kenny Ortega aus, dass der "King of Pop" seine letzte Tanzprobe aus gesundheitlichen Gründen abbrechen musste. Sein Leibarzt wäre darüber nicht begeistert gewesen.

Der Choreograph der letzten Tanzshow Michael Jacksons hat am Dienstag ausgesagt, der "King of Pop" sei sechs Tage vor seinem Tod krank gewesen. Wegen des Gesundheitszustands des Stars sei er mit dessen Leibarzt Conrad Murray aneinander geraten, sagte der Tanzleiter Kenny Ortega am Dienstag bei einer gerichtlichen Anhörung in Los Angeles. Dabei geht es um die Frage, inwieweit der Arzt Schuld an dem Tod Jacksons trägt. Dieser war im Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben.

Choreograph brach Probe ab

Nach Anhörungen soll entschieden werden, ob sich Murray vor Gericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss. Laut Ortegas Aussage brach Jackson wegen seines schlechten Zustands eine Probe sechs Tage vor seinem Tod ab. "Er sah überhaupt nicht gut aus", erklärte der Choreograph. "Er war nicht in der richtigen Verfassung für eine Probe." Am nächsten Tag hätten ihn Murray, Jacksons Manager Frank DiLeo und der Produzent der Tanzshow "This is It", Randy Phillips, zur Rede gestellt. Der Arzt sei verärgert gewesen, weil Ortega Jackson den Abbruch des Trainings erlaubt habe, sagte Ortega.

(APA/dapd)