Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fahrbericht

BMW M340i: Mehr als nur Zylinder-Adel

Die Modellpflege brachte dem 3er unter anderem eine zugespitzte Frontpartie mit schmaleren LED-Scheinwerfern und einen um zehn Millimeter abgesenkten Schwerpunkt.
Die Modellpflege brachte dem 3er unter anderem eine zugespitzte Frontpartie mit schmaleren LED-Scheinwerfern und einen um zehn Millimeter abgesenkten Schwerpunkt.Clemens Fabry
  • Drucken

Einer der letzten Sechszylinder in BMWs 3er-Reihe: Schon recht elitär im M340i, immerhin in einer Doppelrolle als ergonomisch überzeugende Limousine und Sportwagen mit Explosivkraft.

Wien. Als weltweit meistverkaufte Modellreihe von BMW ist der 3er das Gesicht der Marke – das war immer so, jedenfalls seit seiner Einführung 1975, muss aber nicht so bleiben. Dem ungebrochenen SUV-Trend folgend, legen die X-Formate unerbittlich zu, in Österreich zum Beispiel ist der X1 BMWs Bestseller.
Aber kampflos wird die Baureihe beileibe nicht aufgegeben: Es gibt im Haus keine andere, für die so viele verschiedene Motorisierungsvarianten aufgeboten werden – zehn insgesamt, und zwar für die Limousine ebenso wie für den Touring (sprich Kombi). Der Power-Haudrauf M3 ist da noch nicht eingerechnet (und, wenn man so will, gibt es auch noch eine rein elektrische Version in Gestalt des i4, also des 3er-Coupés, das ja seit einiger Zeit als 4er firmiert).
Reichlich Auswahl also, will man sich einen 3er anlachen – außer, man kapriziert sich auf sechs Zylinder. Der Reihensechser war immer das Prunkstück der Baureihe und ist mittlerweile ein elitäres Vergnügen. Es gibt ihn als Benziner nur als M340i mit Allrad ab 75.900 Euro (als Diesel ist immerhin noch der recht zivile 330d ab 58.500 Euro zu haben).
Aber wie der vorangestellte Buchstabe schon signalisiert, geht es beim M340i um mehr als bloßen Zylinder-Adel mit beruhigend großem Hubraum (drei Liter), nämlich um eine Doppelrolle als Limousine (wahlweise Kombi) und Sportwagen. Das ist immer leicht dahingesagt, hier aber tatsächlich zutreffend. Nicht allein wegen der imposanten Leistungsausbeute (370 PS) und der entsprechenden Darbietung in den obligaten Disziplinen, etwa null auf Hundert in 4,4 Sekunden. Schnelles Geradeausfahren beherrschen Power-Salons eh mühelos, nur zeigt sich in Kurven ebenso schnell, dass ihre Anlagen (Gewicht, Komfort) der Querdynamik im Weg sind.

Viel besser kann man kaum sitzen: Sportlichkeit stets auf Abruf, primär aber ergonomisch perfekt und komfortabel für lange Strecken.
Viel besser kann man kaum sitzen: Sportlichkeit stets auf Abruf, primär aber ergonomisch perfekt und komfortabel für lange Strecken.Clemens Fabry

Nicht so dieser 3er, der scharfkantig einlenkt und mit überragender Bremsleistung, immer schon eine Stärke sportlicher 3er, den Ankerwurf mit höchster Präzision erlaubt. Die Modellpflege hat beim 3er unter anderem zu einer Absenkung des Schwerpunkts von zehn Millimetern geführt, klingt vielleicht nach nix, deutet aber schon auf umfangreiche Maßnahmen hin und müsste im direkten Vergleich absolut spürbar sein. Mithilfe des umfangreichen Zubehörs kann man hierzu noch einen frivolen Beitrag leisten und den M340i mit Karbondach (2355 Euro) ausstatten, spart Gewicht an goldrichtiger Stelle! Dass das M-Sportpaket pro (965 Euro) und das adaptive M-Fahrwerk (505 Euro) an Bord sind, davon ist bei der vorauszusetzenden sportlichen Gesinnung der Käuferschaft ohnehin auszugehen.
Das hübsch anzusehende Curved Display ist mit dem Facelift Serie, noch darf man zur Bedienung gottlob drehen und drücken per Rädchen auf der Mittelkonsole; blind, ohne Ablenkung vom Straßengeschehen. In anderen Modellen wie dem neuen X1 ist das so wunderbar bewährte iDrive schon aussortiert, dort wird nur noch getatscht. Dass der Wahlhebel für die Automatik jetzt nur noch ein kleiner Schalter ist, das ist okay und bringt noch etwas mehr Ordnung ins Cockpit.

Nachgerade dezent in Bostongrau, auch das Karbondach dürften nur Kenner registrieren. Man merkt's auch von innen: Es dämmt Außengeräusche ein bisschen weniger als die Stahlausführung.
Nachgerade dezent in Bostongrau, auch das Karbondach dürften nur Kenner registrieren. Man merkt's auch von innen: Es dämmt Außengeräusche ein bisschen weniger als die Stahlausführung.Clemens Fabry

So gefällt der BMW denn auch als feine, nicht übertrieben auffällige, ergonomisch vorbildliche und überaus komfortable, nicht etwa ungut hart gefederte Reiselimousine, der Antrieb elastisch, allradbewehrt und stets zu explosiven Sprints bereit. Wir waren in der Schweiz unterwegs, Topmarkt für M-Performance-Versionen, paradoxerweise bei Europas strengsten Tempolimits, die schließlich einen Verbrauch unter acht Liter zeitigten.

BMW M340i X-Drive Limousine

Maße. L/B/H: 4714/1827/1440 mm. Radstand: 2851 mm. Leergewicht (EU): 1800 kg. Kofferraum: 480 Liter.
Motor. R6-Zylinder-Otto, Turbo, 2998 cm3. Leistung max.: 275 kW (374 PS) bei 5500–6500/min. Drehmoment max.: 500 Nm bei 1900–5000/min. 48-Volt-System mit 8,0 kW.
0-100 km/h in 4,4 sec. Vmax: 250 km/h.
Achtgang-Automatik, Allradantrieb.
Testverbrauch: 8,4 l/100 km.
Preis 75.900 Euro.