Coronavirus

China kündigt Ende der Quarantänepflicht bei Einreise an

REUTERS
  • Drucken

Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Montag mitteilte, werde die Gefahrenstufe des Coronavirus ab dem 8. Jänner herabgesenkt. Damit einhergehend müssen Reisende nach ihrer Ankunft keine Hotel-Quarantäne mehr über sich ergehen lassen, wie aus der Mitteilung hervorging.

China hat ein Ende der Quarantänepflicht für Reisende in die Volksrepublik angekündigt. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Montag mitteilte, werde die Gefahrenstufe des Coronavirus ab dem 8. Jänner herabgesenkt. Damit einhergehend müssen Reisende nach ihrer Ankunft keine Hotel-Quarantäne mehr über sich ergehen lassen, wie aus der Mitteilung hervorging.

Zuletzt wurden Reisende noch für mindestens fünf Tage in einem Hotelzimmer isoliert und streng überwacht. Zeitweise war sogar eine Einreise-Quarantäne von 21 Tagen vorgeschrieben gewesen. Künftig müssen Reisende nach Angaben der Kommission nur noch einen negativen Corona-Test vor dem Abflug nach China vorlegen. Weitere Tests nach der Ankunft sollen entfallen. Schrittweise sollen auch Chinesen wieder mehr internationale Reisen unternehmen dürfen. Während der Pandemie hatte die Regierung Reisemöglichkeiten ins Ausland für die eigenen Landsleute stark eingeschränkt.

Abruptes Ende der Null-Covid-Politik

China hatte am 7. Dezember nach fast drei Jahren mit Lockdowns, Massentests und anderen strengen Maßnahmen ein abruptes Ende seiner Null-Covid-Politik verkündet. Die Aufhebung der Einreise-Quarantäne ist nun eine weitere Lockerung. Die Kehrtwende in der Corona-Politik wurde damit begründet, dass die Infektionen mit den neuen Omikron-Varianten nicht mehr so schwer verliefen. Doch sahen Experten den Grund vor allem darin, dass die strikten Maßnahmen angesichts der explosionsartigen Ausbreitung nicht mehr durchgehalten werden konnten. Auch belasteten die Beschränkungen die zweitgrößte Volkswirtschaft zunehmend.

Mit dem Ende fast aller Maßnahmen verbreitet sich das Virus in China nun rasend schnell. Nach offiziell unbestätigten internen Schätzungen haben sich allein in den ersten drei Dezemberwochen 248 Millionen Menschen oder 18 Prozent der Bevölkerung mit Corona infiziert. Krankenhäuser sind überfüllt und viele Krematorien können die Leichen nicht mehr schnell genug einäschern. Hochrechnungen von Experten zufolge muss mit Hunderttausenden von Toten gerechnet werden.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Passagiere aus China kommen am Flughafen in Paris an.
Corona-Welle

China wehrt sich gegen Einreiseregeln und droht mit "Gegenmaßnahmen"

Chinesische Behörden hätten "zeitgerecht, offen und transparent" Informationen über die jüngste Ausbreitung des Virus in China mit dem Ausland geteilt, heißt es aus dem Außenministerium.
Eine Frau kommt mit einem Flieger aus Peking in Madrid an. Wie will man auf Einreisende aus China umgehen und damit auf die Coronavirus-Welle im Land reagieren?
Corona-Welle

Belgien will Abwasser von Flugzeugen aus China testen

Die belgische Regierung fordert ein koordiniertes Vorgehen innerhalb der EU. Hier will man offenbar China kostenlose Impfstoffe anbieten.
Peking ist Anfang Dezember in einer radikalen Kehrtwende von seiner strengen Null-Covid-Politik abgerückt.
Maßnahmen

Immer mehr Reisebeschränkungen wegen Coronawelle in China

Die USA verlangen von Einreisenden einen negativen Coronatest, auch Italien führt eine Abstrichtestpflicht ein. Die EU-Kommission berät heute über ein koordiniertes Vorgehen.
Scene of Beijing People wearing face masks walk through a departure lobby of Beijing Capital International Airport on De
Coronavirus

Die Folgen der chinesischen Covid-Kehrtwende

Während die AUA-Mutter Lufthansa China nun häufiger anfliegen will, plant die US-Regierung Maßnahmen für Einreisende aus China. Nach dem abrupten Ende der Null-Covid-Politik breitet sich das Virus dortzulande rasant aus.
China lockerte zuletzt die Corona-Maßnahmen weiter und beendete die Quarantäne-Pflicht für Einreisende.
China

Ein Notstand, der an Wuhan erinnert

Nach der Kehrtwende in der Pandemiepolitik werden „Hunderttausende Tote“ befürchtet. Nun meldet sich auch Präsident Xi Jinping erstmals zur großen Krise.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.