Papst Benedikt XVI. ist gestorben

Papst Benedikt XVI war sehr krank.
Papst Benedikt XVI war sehr krank.AFP via Getty Images
  • Drucken

Der emeritierte Papst starb am Samstag im Alter von 95 Jahren im Vatikan. Benedikt war von 2005 bis zu seinem Rücktritt 2013 Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist tot. Der gebürtige Bayer starb am Samstag im Alter von 95 Jahren im Vatikan, wie der Heilige Stuhl bekannt gab. Benedikt war von 2005 bis zu seinem Rücktritt 2013 Oberhaupt der katholischen Kirche.

"Mit Trauer teile ich mit, dass der emeritierte Papst Benedikt XVI. heute um 9.34 Uhr im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan verstorben ist", erklärte der vatikanische Pressesprecher Matteo Bruni. "Weitere Informationen werden so bald wie möglich folgen", fügte er hinzu. Ab Montag soll der verstorbene frühere Papst im Petersdom aufgebahrt werden, hieß es.

Domkirchen in ganz Österreich läuten Glocken

Als Zeichen der Trauer über den Tod des emeritierten Papstes läutet die Pummerin des Wiener Stephansdoms für fünf Minuten. Auch die Glocken der Domkirchen in ganz Österreich stimmen in das Trauergeläut ein, wie die Österreichische Bischofskonferenz am Samstag gegenüber Kathpress bestätigte.

Kardinal Christoph Schönborn erklärte auf Twitter, er denke "mit großer Dankbarkeit" an Papst Benedikt, mit dem er jahrzehntelang verbunden gewesen sei. "Er war mir als Theologe, Priester und Bischof ein Begleiter und Vorbild. Nun darf er, die Freundschaft Jesu, die er verkündet hat, in Fülle erfahren".

Zuletzt hatte sich der Gesundheitszustand des 95-Jährigen verschlechtert. Weltweit hatten in den vergangenen Tagen Gebete für den emeritierten Papst stattgefunden. Mit einer Messe in der Lateranbasilika hatte die Diözese Rom am Freitagabend seines ehemaligen Bischofs und Papstes gedacht. Für Benedikt XVI. wurde auch im Wallfahrtsort Fatima sowie in Lateinamerika gebetet.

2005 als Nachfolger von Johannes Paul II. gewählt

Joseph Ratzinger war am 19. April 2005 als Nachfolger von Johannes Paul II. zum Papst gewählt worden. Benedikt war der erste deutsche Papst seit etwa 480 Jahren. Knapp acht Jahre später trat er in einem spektakulären Schritt freiwillig zurück - als erster Papst seit mehr als 700 Jahren. Er begründete den Schritt mit seinem fortgeschrittenen Alter und seiner angeschlagenen Gesundheit - ihm fehlten die Kräfte für das anspruchsvolle Amt, sagte er damals. Während des Pontifikats seines Nachfolgers Franziskus lebte Benedikt zurückgezogen in einem Kloster in den Vatikanischen Gärten.

In seinem Pontifikat führte Benedikt den konservativen Kurs seines Vorgängers fort. Er stemmte sich gegen eine Modernisierung der Kirche, was ihm viel Kritik einbrachte. Seine Amtszeit wurde vor allem von Missbrauchsskandalen überschattet, die die katholische Kirche in eine tiefe Krise stürzten.

Schon weit vor Beginn seines Pontifikats prägte Benedikt die katholische Kirche. Als Präfekt der Glaubenskongregation in Rom hatte Kardinal Ratzinger, geboren am 16. April 1927 im oberbayerischen Marktl am Inn, bereits mehr als 20 Jahre Kirchengeschichte geschrieben. Seine strenge Haltung zu Themen wie Geburtenkontrolle, Abtreibung oder Zölibat lehnten zahlreiche Gläubige insbesondere in Europa ab. In anderen Teilen der katholischen Weltkirche erfuhr die konservative Linie dagegen Unterstützung.

2022 geriet auch sein eigener Umgang mit Missbrauchsfällen in der Zeit als Erzbischof von München und Freising (1977-1982) in die Schlagzeilen. Ein vom Münchener Erzbistum in Auftrag gegebenes Missbrauchsgutachten warf ihm Fehlverhalten in vier Fällen vor. In einem öffentlichen Brief entschuldigte sich Benedikt etwas später bei allen Opfern sexuellen Missbrauchs.

Zuvor war es um den Papst im Ruhestand still geworden. Obwohl er bis ins hohe Alter geistig fit war, wie sein Privatsekretär Georg Gänswein immer wieder betonte, baute er körperlich stark ab. Obwohl er "für die Welt verborgen" bleiben wollte, befeuerte er mit Schriften zu heiklen Themen wie Zölibat oder Missbrauch immer wieder Spekulationen, dass er mit dem Kurs seines Nachfolgers Franziskus wohl zumindest in Teilen nicht einverstanden war.

Öffentliche Auftritte gab es von Benedikt zuletzt nicht mehr. Seinen 90. Geburtstag feierte er 2017 noch einmal mit einer Delegation aus der bayerischen Heimat. Danach empfing er Besuch im Kloster Mater Ecclesiae nur noch vereinzelt. In den letzten Jahren befand er sich nach eigenen Worten auf einer Pilgerreise "nach Hause".

(APA)

Mehr erfahren

Nach den Nachrichten zum schlechten Gesundheitszustand von Benedikt XVI. stellt sich die Frage, wie das Drehbuch nach seinem Tod aussehen könnte. 700 Jahre trat kein Papst mehr zurück - Benedikt tat das im Februar 2013.
Protokollarisches Neuland

Was im Falle des Todes von Benedikt geschehen würde

Der Vatikan hat genau geregelt, was nach dem Tod eines amtierenden Papstes geschieht. Wie könnte aber das Drehbuch eines emeritierten Pontifex aussehen?
VATICAN-POPE-VESPERS-CRIB-FILES
Vatikan

Benedikt XVI.: "Bereit, vor seinen göttlichen Richter zu treten"

Die Gesundheit des 2013 zurückgetretenen römisch-katholischen Kirchenoberhauptes hat sich in den vergangenen Tagen stark verschlechtert. Nun gibt es Gebetsaufrufe für den 95-Jährigen.
Benedikt XVI. unterstützt laut Franziskus "in der Stille die Kirche". (Archivbild)
Gebete

Emeritierter Papst Benedikt offenbar "sehr krank"

Papst Franziskus ruft bei der wöchentlichen Generalaudienz zu besonderen Gebeten für seinen Vorgänger auf. Dessen Gesundheitszustand Benedikts habe sich in den vergangenen Stunden verschlechtert, heißt es aus dem Vatikan.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.