Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Lieferschwierigkeiten

Medikamentenmangel: Der Winter der Engpässe

Hands of pharmacist taking drug from a drawer cabinet
Apothekerinnen und Apotheker müssen derzeit kreativ und flexibel sein, um angesichts der Engpässe bei zahlreichen Medikamenten die Versorgung ihrer Patienten zu gewährleisten.Getty Images/Westend61
  • Drucken
  • Kommentieren

Österreich und Europa fehlen Standardmittel wie etwa Paracetamol, Ibuprofen und Antibiotika. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. Die Nachfrage ist schlichtweg zu groß. Und das weltweit.

Wovor Gesundheitsexperten seit Jahren warnen, ist Realität geworden. Die Lieferengpässe bei häufig verabreichten Medikamenten wie etwa Antibiotika haben ein Ausmaß erreicht, das die Versorgung der Bevölkerung in Österreich und Europa akut gefährdet.

Eine Entwicklung, die zahlreiche Ursachen hat und nicht so schnell rückgängig gemacht werden kann. Kurzfristige Maßnahmen sind ohnehin nur äußerst begrenzt möglich, die derzeitige Lage wird sich aller Voraussicht nach bis in das Frühjahr nicht entschärfen. Im Gegenteil, angesichts der anhaltend starken Erkältungssaison dürften sich die bestehenden Engpässe im Jänner und Februar noch verschlimmern.

Welche Medikamente sind derzeit nicht oder nur eingeschränkt erhältlich?