Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Silvesterklassiker

Vorgeschichte zu „Dinner for One“ als Miniserie geplant

Freddie Frinton als Butler James und May Warden als Miss Sophie in dem Sketch "Dinner for One".
Freddie Frinton als Butler James und May Warden als Miss Sophie in dem Sketch "Dinner for One".(c) imago/United Archives (imago stock&people)
  • Drucken

Es wäre höchste Zeit, sich zu fragen, wer die Herren von Schneider, Pommeroy, Sir Toby und Winterbottom eigentlich seien und warum sie nicht mit am Tisch sitzen, findet zumindest der Produzent Tommy Wosch.

Der Silvester-Fernsehklassiker „Dinner for One“ (ORF 1, 23.20 Uhr) soll eine Vorgeschichte bekommen. Entsprechende Pläne einer Verfilmung „als High-End-Serie“ teilte die Produktionsfirma Ufa Fiction am Donnerstag mit. Man wolle ein Prequel drehen.

„Höchste Zeit, sich zu fragen, wer die Herren von Schneider, Pommeroy, Sir Toby und Winterbottom eigentlich sind, warum sie nicht mit am Tisch sitzen und was sie mit Miss Sophie zu tun haben. Diese und viele andere Fragen beantwortet die Ufa Fiction mit dem Prequel ,Dinner for Five'“. So lautet bisher der Arbeitstitel.

Fünf Gäste, sechs Folgen

„Ich selbst habe mich als Kind immer gefragt, warum die vier Männer nicht am Tisch sitzen und wie sie wohl aussehen“, sagte Produzent und Showrunner Tommy Wosch laut Mitteilung. „Natürlich wäre es ein Traum, hier einen Silvesterklassiker für die ganze Familie zu produzieren.“ 

In sechs Folgen zu je 45 Minuten soll „Dinner for Five“ eine „romantisch komische Abenteuerserie, bildgewaltig und zeitgemäß, basierend auf dem Buch ,Dinner for five – Killer for one'“ sein. Die Dreharbeiten sollen 2023 beginnen.

Die Handlung von „Dinner for Five“ spielt laut Ufa Fiction im England des Jahres 1921. Es kämpfen fünf Männer, „die unterschiedlicher nicht sein könnten“, um die Hand von Miss Sophie, welche kurz vor ihrem 39. Geburtstag steht. „Mit von der Partie sind die Herren von Schneider, ein preußischer Militarist, Sir Toby, ein echter Abenteurer, Pommeroy, ein französischer Lebemann, und Winterbottom, Engländer und Kolonialist. Sie will beziehungsweise muss einen der vier finanzstarken Männer heiraten – aber nicht sofort.“ Hintergrund sind Geldsorgen.

Wettkampf um die Liebe

„Um sich noch ein weiteres Jahr in Freiheit zu sichern und über ihre Jugendliebelei mit James, dem Sohn des Butlers, hinwegzukommen, denkt sie sich einen Wettkampf für die vier Junggesellen aus: Wer ihr nächstes Jahr zu ihrem 40. Geburtstag das schönste Geburtstagsgeschenk mitbringt, den wird sie heiraten.“ 

Bei dem originalen Schwarz-Weiß-Sketch von 18 Minuten Länge handelt es sich um eine deutsche Fernsehproduktion mit den englischen Schauspielern Freddie Frinton (1909-1968) und May Warden (1891-1978). Aufgeführt wurde „Dinner for One“ dabei in englischer Sprache in Hamburg. Seine deutsche TV-Premiere hatte der Sketch im März 1963 in der Samstagabendshow „Guten Abend Peter Frankenfeld“.

(APA)