Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Unzufrieden? Denke visionär, handle klein

Pexels
  • Drucken

Inspiration für Millennials #116. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie visionär denkst Du und wie näherst Du Dich mit kleinen Schritten dieser Vision an?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, wie Du Deine eigene Unzufriedenheit erhöhst, wenn Du Dir zu ehrgeizige Ziele steckst. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, wie Du spielend leicht große Träume realisieren kannst.

Persönliche Visionen

Für den Menschen sind Visionen, die wie ein Nordstern am Firmament leuchten, richtungsweisend. Er kennt dadurch sein persönliches Ziel und somit seine Richtung. Dabei kann es passieren, dass er Umwege geht, weil seine „richtigen“ Wege noch nicht ausreichend ausgeleuchtet sind. Eine persönliche Vision kann dafür ein Impulsgeber über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg werden.

Arzt konsultieren?

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.“ Das ist ein Zitat, das dem deutschen Altbundeskanzler Helmut Schmidt (1918 – 2015) zugeschrieben wird.

Dieses Statement ist jedoch grundlegend falsch. Vielmehr gilt das Gegenteil: Der Mensch, der sich von seinem Nordstern leiten lässt, erhält zusätzliche Kraft und Ausdauer.

Handle klein

Für die Verwirklichung Deiner Vision ist aber eines zentral: Nimm kleine Etappen in Angriff. Sollten Deine geplanten Einheiten zu groß werden, sodass sie innerhalb der vorgesehenen Zeit nicht realisiert werden können, dann kann es tatsächlich passieren, dass Du, wegen Deiner nicht realisierbaren Vision, den Arzt konsultieren musst. Denn schließlich hast Du für eine Sache gebrannt und nun bist Du wegen Deiner mäßigen Fortschritte sprichwörtlich ausgebrannt.

Täglich einen Schritt vorwärts

Die Geduld ist nicht unbedingt eine Tugend, die Millennials innewohnt. Dennoch kann es geschickt sein, sich gerade in dieser Unzulänglichkeit zu üben. Diese Überlegung hat der New York Times Bestseller-Autor James Clear in seinem Buch „Die 1%-Methode“ (2020) präsentiert, in dem er aufzeigt, wie ergebniswirksam ein einzelner Schritt vorwärts ist. Das exponentielle Wachstum einer täglichen Verbesserung um 1 Prozent entspricht folgendem Ergebnis: 1,01365=37,78.

Denke visionär, handle klein

Eine Vision – und mag sie noch so groß sein – zu entwickeln und sich von ihr leiten zu lassen, kann als geschicktes Vorgehen beschrieben werden, denn dann hast Du Deinen Nordstern fixiert und findest somit Deinen Weg.

Noch geschickter ist es, sich täglich eine zusätzliche Kompetenz, sei sie noch so klein und dadurch für andere nicht wahrnehmbar, anzueignen. Visionär zu denken und klein zu handeln kann insbesondere für den Jahrwechsel ein gutes Motto sein, der traditionell von hohen Erwartungen für das neue Jahr geprägt ist. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie visionär denkst Du und wie näherst Du Dich mit kleinen Schritten dieser Vision an?“

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Die Inspiration für Millennials #117 gibt es am 13. Jänner!

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen und mit seiner Unternehmenssimulation fördert er das ganzheitliche Denken in den Unternehmen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller