Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Fahrzeuggewicht

Fahrzeuggewicht: Der aussichtslose unter den guten Vorsätzen

Hochvolt-Sumo: Volvo-Chef Jim Rowan präsentiert den neuen EX90 – schon in der Grundversion über 2,8 Tonnen schwer.
Hochvolt-Sumo: Volvo-Chef Jim Rowan präsentiert den neuen EX90 – schon in der Grundversion über 2,8 Tonnen schwer.Werk
  • Drucken

Wie halten wir es mit den Kilos? Beim Fahrzeuggewicht gibt es aktuell nur eine Richtung: steil nach oben. Das handelt der Elektromobilität früher oder später ein Glaubwürdigkeitsproblem ein.

Abnehmen? Kein Begriff, der in der Autoindustrie hoch im Kurs steht. Das Gegenteil findet statt: Die Elektrifizierung macht Autos immer schwerer, und es ist kein Hersteller in Sicht, der eine Gegenposition einzunehmen gedächte. BMW wurde der Aufwand rund um den 2013 lancierten Elektropionier i3 – mit Karbonfahrgastzelle zur Gewichtsreduzierung – nur lauwarm gedankt. Das teure, dennoch kaum lukrative Modell ist bereits eingestellt.

Spirale

Die Gewichtsspirale betrifft Batterie-Elektroautos (BEV) ebenso wie Plug-in-Hybride (PHEV), die Verbrennungsmotor (samt Nebenaggregaten), E-Motor und Batterie mit sich führen. Je höher die Fahrzeugklasse, desto schwergewichtiger das Ergebnis. Die PHEV-Variante des neuen Range Rover Sport wurde ohne Insassen und Gepäck, bei halb vollem Tank, mit 2860 kg gewogen, zweimal VW Golf. Ob neuer BMW i7 oder Mercedes EQS: 2,7 Tonnen sind mittlerweile die Untergrenze für die elektrische Luxusklasse.