Fauxpas

Prinz-Harry-Biografie in Spanien versehentlich früher im Handel

In Spanien verlief die Erscheinung der Autobiografie anders als geplant.
In Spanien verlief die Erscheinung der Autobiografie anders als geplant. (c) Getty Images (WPA Pool)
  • Drucken

Die Memoiren von Prinz Harry sollten eigentlich am 10. Jänner erscheinen. In Spanien fand man sie schon heute im Schaufenster einer Buchhandelskette. Ein Fehler, der von britischen Medienhäusern ausgenutzt wurde.

Die mit Spannung erwartete Autobiografie des britischen Prinzen Harry ist nach Angaben britischer Medien in Spanien versehentlich bereits am Donnerstag in den Handel gelangt. Eigentlich sollte das Buch erst am 10. Jänner erscheinen. Mehrere britische Medienhäuser haben sich nach eigenen Angaben nun schon fünf Tage vor dem offiziellen Erscheinen ein spanischsprachiges Exemplar in Spanien besorgen können.

Auch das „Hola“-Magazin in Spanien berichtete darüber. Eine Reaktion des Verlags Penguin Random House auf die Berichte lag zunächst nicht vor. Der britische Nachrichtensender Sky News berichtete, die Bücher seien am Donnerstag in den Auslagen einer großen Buchhandelskette in Spanien verfügbar gewesen „und dann hastig entfernt worden, nachdem der Fehler auffiel“.

Pikante Details schon vorab bekannt

Einzelheiten aus dem Buch waren schon vorher bekannt geworden. Der US-Sender ABC, dem Harry eines von mehreren Interviews vor der Veröffentlichung gegeben hatte, berichtete am Donnerstag, Harry bezeichne seinen Bruder Prinz William darin als „geliebten Bruder“ und „Erzfeind“. In einem im Voraus verbreiteten Ausschnitt des Interviews erklärte Harry dazu: „Es gab merkwürdigerweise immer diesen Wettbewerb zwischen uns.“ Besonders für Aufregung hat der im Buch beschriebene körperliche Angriff von Prinz William auf seinen jüngeren Bruder gesorgt, er dominierte heute den britischen Boulevard, auch aber seriöse Blätter wie den „Guardian“.

(APA/red)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Rekordzahlen am Veröffentlichungstag von Harrys Biografie Spare.
Rekordstart

Harrys „Spare“ verkauft sich besser als Bücher der Obamas

Der Verlag sei stolz, ein solches Buch zu veröffentlichen. Über 1,4 Millionen Exemplare wurden am Veröffentlichungstag im englischsprachigen Raum verkauft.
Harry holt abermals zum Rundumschlag aus. Was bleibt ist ein bitterer Beigeschmack.
Morgenglosse

Knapp daneben, Harry

Anstatt Kritik am System zu üben, verzettelt sich der Prinz in seiner Biografie „Spare“ in familiärem Kleinkram. So viel zur Priorität der eigenen Privatsphäre.
Alles andere als "Spare" - das Buch von Prinz Harry ist ein Verkaufsschlager.
Royale Memoiren

Prinz Harrys Autobiografie „Spare“ ist ein Verkaufsschlager

Die am Dienstag in vielen Ländern gleichzeitig erschienene Autobiografie von Prinz Harry ist ein echter Verkaufsschlager, wie der Verlag berichtet.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.