Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Josefstadt

Bezirkschef Fabisch: „Mir geht es nicht schnell genug“

Martin Fabisch, grüner Bezirksvorsteher der Josefstadt, mit seiner Hündin Peekaboo vor dem Amtshaus.
Martin Fabisch, grüner Bezirksvorsteher der Josefstadt, mit seiner Hündin Peekaboo vor dem Amtshaus.(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Der grüne Bezirksvorsteher, Martin Fabisch, plant ein verkehrsberuhigtes Supergrätzel in der Josefstadt. Die Stadt könne sich in Sachen Tempo ein Beispiel an (grüner) Bezirkspolitik nehmen, findet er.

Wien. Vor zwei Jahren ist die Josefstadt politisch (wieder) grün geworden: Martin Fabisch hat bei den Wahlen ÖVP-Bezirkschefin Veronika Mickel abgelöst. Und bemüht sich seither um mehr Begrünung in Wiens kleinstem (und grauesten) Bezirk, der nun auch ein verkehrsberuhigtes Supergrätzel bekommen soll.

Die Presse: Sie sind mit dem Wahlversprechen „1000 Bäume für die Josefstadt“ angetreten. Wie viele haben Sie in den ersten zwei Jahren im Amt schon gepflanzt?