Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wohnungsrückgabe

Wer zahlt für Schäden in der Wohnung?

(c) Getty Images
  • Drucken

In welchem Zustand muss man die Mietwohnung an den Vermieter zurückstellen? Eine OGH-Entscheidung erinnert daran, dass Ersatzansprüche des Vermieters für Schäden in der Wohnung Grenzen haben.

Wien. Bei Übersiedlungen ist er meist ein zusätzlicher Stressfaktor – der Übergabetermin, bei dem die alte Wohnung an die Vermieterin oder den Vermieter zurückgegeben wird. Oft genug wird dann darüber gestritten, wer die Kosten für diverse Schäden tragen muss. Kratzer im Fußboden, ein Sprung im Lack der Wohnzimmertür, Gebrauchsspuren in Küche und Bad: Sind das normale Abnützungserscheinungen, die Vermieter hinnehmen müssen? Oder kann dafür ein Teil der Kaution einbehalten bzw. Schadenersatz verlangt werden – und wenn ja, wie teuer wird das dann?

Pauschal lässt sich das zwar nicht beantworten, denn jeder Fall ist anders gelagert. Eine aktuelle Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH; 9Ob79/22s) zeigt jedoch einen Aspekt auf, der in der Praxis oft übersehen wird: Selbst wenn tatsächlich ein Schaden vorliegt, für den man als Mieter einstehen muss, bedeutet das in vielen Fällen nicht, dass man die vollen Renovierungskosten tragen muss. In der Praxis dürften Mieter da mitunter über Gebühr zur Kassa gebeten werden.