Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kolumne

Die Zeit, das Statussymbol

Sprechblase
SprechblaseClemens Fabry
  • Drucken

Sprechblase Nr. 474. Warum der Call zum Statussymbol wird.

Die alten Statussymbole sind kaum mehr argumentierbar: Das Dienstauto mit Verbrennungsmotor ist aus ökologischen Gründen ein Problem, das eigene Büro in Zeiten von Desksharing eine Ungleichbehandlung, und das Leute-Anschreien wirkt negativ auf die Arbeitgebermarke.

Wie will man da die eigene Wichtigkeit als Führungskraft demonstrieren? Ganz einfach: Was ist heute am wertvollsten? Die Zeit.

Also gewährt man nur kurze Audienzen, denn man will/muss als Führungskraft ja doch ansprechbar sein. Dem Gegenüber aber beschneidet man die Redezeit mit – Achtung, Sprechblase: „Sorry, ich habe gleich einen wichtigen Call!“ Schwuppdiwupp ist das Gespräch beendet und man wirkt doch erreich- und unverzichtbar.

Wäre hier der Platz der Kolumne nicht aufgebraucht, würden Leser vielleicht sagen: „Sorry, ich habe gleich einen wichtigen Call!“

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.