Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Nacktheit

Gremium von Meta will Nippelverbot auf Facebook und Instagram aufheben

Auch für die Sperre von Trump war der Oversight Board zuständig.
Auch für die Sperre von Trump war der Oversight Board zuständig.APA/AFP/Getty Images/Kimberly WH
  • Drucken

Der firmeneigene Kontrollrat hat vorgeschlagen, künftig alle Menschen auf den Sozialen Medien bezüglich nackter Oberkörper gleich zu behandeln. Denn aktuell würde es oft zu diskriminierendem Entfernen von Inhalten kommen.

Wer auf Instagram und Facebook Nippel zeigen darf, ist aktuell so geregelt: Männer dürfen, Frauen nicht. Die Künstliche Intelligenz stolpert immer wieder über diese Regel. Besonders wenn Mitglieder der LGBTQ+ Gemeinde Fotos posten, die dann von der KI gesperrt werden. Diese Art von Diskriminierung soll nun enden, wenn es nach dem sogenannten Oversight Board des Konzerns geht. Ein Gremium, das von Facebook 2018 ins Leben gerufen wurde. Es ist eine Art oberstes Gericht, wenn es um heikle Inhalte auf Instagram und Facebook geht.

"Das Vorgehen basiert auf einer binären Sicht der Geschlechter und einer Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Körpern. Die Restriktionen und Ausnahmen für weibliche Nippel sind umfangreich und verwirrend. Zusätzlich schafft dieser Ansatz Unklarheiten, wie die Regeln für intergeschlechtliche Personen, Non-binäre- und Transmenschen anzuwenden sind."

„Selbe Menschenrechtsstandards für alle“

Als Handlungsanweisung für die beiden Plattformen empfiehlt das Oversight Board, die Regeln bezüglich Nacktheit so zu ändern, dass "sämtliche Menschen nach denselben Menschenrechtsstandards behandelt werden – ohne Diskriminierung aufgrund von Geschlecht oder Gender."

Das Gremium besteht aus dem Anwaltswesen, Journalisten und Persönlichkeiten aus der Politik. Einer der drei Co-Vorsitzenden ist der ehemalige dänische Premierministerin, Helle Thorning-Schmidt.

In einer ersten Stellungnahme reagierte die Geschäftsführung von Facebook positiv auf das Urteil des Oversight Boards. Bedenken gibt es nur, bei einer allgemeinen Aufhebung des Nippelverbots, zu sehr in eine Schmuddelecke abzudriften.

(Red.)