Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gespräch

„Pädophilie kann nicht ausgelöscht werden“

Als es diesen oder einen ganz ähnlichen Pyjama trug, wurde ein Kind missbraucht. Das Bild stammt aus der Ausstellung „Was hattest du an“ über sexualisierte Gewalt und falsche Opferschuld, die im Herbst 2022 in Flensburg gezeigt wurde. Aktuell ist die Ausstellung in Hamburg zu sehen.
Als es diesen oder einen ganz ähnlichen Pyjama trug, wurde ein Kind missbraucht. Das Bild stammt aus der Ausstellung „Was hattest du an“ über sexualisierte Gewalt und falsche Opferschuld, die im Herbst 2022 in Flensburg gezeigt wurde. Aktuell ist die Ausstellung in Hamburg zu sehen.(c) IMAGO/Willi Schewski (IMAGO/Willi Schewski)
  • Drucken

Wie geht man mit Pädophilen und Pädosexuellen um? Kann man sie therapieren, sodass sie keine Gefahr sind? Die Psychiaterin und Gutachterin Gabriele Wörgötter im Gespräch über Ursachen, viele Wiederholungstäter und ihre ernüchternden Erkenntnisse.

Es ist jene Neigung, Störung, die verachtet wird wie keine andere. Die Taten, die deshalb begangen werden, zählen zum Abscheulichsten, das Menschen tun können – das wurde in den vergangenen Tagen mehr als deutlich: seit anlässlich des Falls von Schauspieler Florian Teichtmeister über Online-Kindesmissbrauch, über Pädophilie und Pädosexualität diskutiert wird.

Dabei ist Pädophilie erschreckend weitverbreitet. Laut aktueller Forschung hat zumindest ein Prozent aller Männer pädophile Gedanken. Auch wenn bei Weitem nicht jeder zum Täter wird. Einer von hundert Männern – ob man es wahrhaben will oder nicht, es ist wohl jede und jeder irgendwann einmal mit jemandem mit pädophilen Neigungen konfrontiert: unter Bekannten, Nachbarn, Betreuungspersonen der Kinder? Wer sind diese Männer, die es betrifft? Woher kommt die Störung, kann man sie therapieren?