Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Immobilien

Wetten auf China

Vermögensverwalter sind zuversichtlich, dass sich der chinesische Immobiliensektor erholt.

Hongkong.Große Vermögensverwalter rechnen angesichts von Geldspritzen und der Abkehr der strikten Null-Covid-Politik mit einer Erholung des angeschlagenen chinesischen Immobiliensektors. „Die seit November angekündigten Unterstützungsmaßnahmen haben unsere Überzeugung gestärkt“, sagte am Mittwoch Andy Suen, dessen Team beim Vermögensverwalter PineBridge ein Budget von rund 13,8 Milliarden Dollar verwaltet, von dem ein Großteil auf den chinesischen Kreditmarkt entfällt.

PineBridge habe sein Engagement bei Immobilienanleihen in seinem hochverzinslichen chinesischen Anleihenfonds auf 17,8 Prozent von 11,7 Prozent hochgeschraubt, so Suen. Im Fonds seien seit der Ankündigung der Hilfsmaßnahmen fünf Bauträger dazugekommen. Weitere würden genau verfolgt. Auch beim Vermögensverwalter Pictet Asset Management verzeichne man eine steigende Nachfrage bei hochverzinslichen Immobilienanleihen, sagte Cary Yeung, Leiter im Bereich „Greater China Debt“. Die Erwartung sei, dass die Wiedereröffnung sich positiv auf die Haushaltseinkommen und damit auf Immobilienverkäufe auswirke.

 

Milliarden frischer Kredite

Die chinesische Regierung hatte im November massive staatliche Geldspritzen für den Immobiliensektor angekündigt. Große Geschäftsbanken wollten gemeinsam mindestens 162 Milliarden Dollar an frischen Krediten in den Sektor pumpen.

Zahlreiche Unternehmen waren zuvor ihren Schuldenverpflichtungen nicht mehr nachgekommen und gezwungen gewesen, ihre Bauprojekte einzustellen.

(Reuters)