Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Junioren-WM: Die erwartete Nebenrolle

Zwei Mal Bronze: Österreichs überschaubare Zwischenbilanz.

St. Anton. Acht Medaillenentscheidungen wurden in St. Anton am Arlberg bisher ausgefahren, Österreich spielt bei der alpinen Junioren-WM in der Heimat bisher nur eine Nebenrolle. Zwei Mal Bronze lautet die Zwischenbilanz, eingefahren von Vincent Wieser im Super-G und dem Duo Wieser/Greber in der Team-Kombi.

Manch Hundertstelpech verhinderte mehr, dass man in St. Anton nicht zu den Favoriten zählt, war im rot-weiß-roten Lager aber klar gewesen. Der Medaillenspiegel ist dennoch ernüchternd, hier geben die Schweiz (7) und Italien (6) den Ton an. Das für Albanien startende italienische Supertalent Lara Colturi, 16, holte bisher zwei Medaillen, darunter Gold im Super-G. Das Rennen am Sonntag, den Riesentorlauf der Männer, hat der Franzose Alban Elezi Cannaferina gewonnen. Heute (17 Uhr) wartet der Mixed-Teambewerb. (joe)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.01.2023)