Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Public-Health-Experte: "Wir haben keine Kultur des Maskentragens"

FFP-2 Maskenpflicht in den oeffentlichen Verkehrsmitteln // FFP-2 mandatory masks in public transport
In öffentlichen Verkehrsmitteln sollte die FFP2-Maskenpflicht beibehalten werden, sagt Public-Health-Experte Hans-Peter Hutter. Ein Appell an das freiwillige Tragen von Masken funktioniere nicht.Tobias Steinmaurer / picturedesk
  • Drucken
  • Kommentieren

Umweltmediziner Hans-Peter Hutter spricht im Interview über das Ende der Pandemie, die Definition von Normalität und die seiner Meinung nach immer noch notwendige FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien.

„Es gibt keinen anderen öffentlichen Innenraum, in dem täglich wildfremde Personen so dicht beieinander sind wie in einer U-Bahn, Straßenbahn oder einem Bus. Die FFP2-Maske ist ein wirksames, effizientes, solidarisches, einfaches und zumutbares Mittel, das nicht nur vor Ansteckungen mit dem Coronavirus schützt, sondern auch vor anderen unangenehmen und problematischen Krankheitserregern“, sagt Hans-Peter Hutter, stellvertretender Leiter der Abteilung für Umwelthygiene und Umweltmedizin am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien. Er spricht sich für die Beibehaltung der FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien und auch der verbliebenen Corona-Maßnahmen aus, anstatt sie demnächst aufzuheben, wie das Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) und Bundeskanzer Karl Nehammer (ÖVP) angekündigt haben.

Schon vor der Pandemie habe es Empfehlungen gegeben, in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske zu tragen, um beispielsweise die Ausbreitung der Grippe einzudämmen. „Aber bekanntlich haben wir keine Tradition und Kultur des Tragens von Masken“, so Hutter. „Dennoch bleibt es aus virologischer und infektiologischer Sicht eine sinnvolle Maßnahme.“

Jetzt auch noch die letzten Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus abzuschaffen ist seiner Meinung nach „das falsche Signal. Damit würde der Bevölkerung suggeriert werden, dass die Pandemie tatsächlich zu Ende ist und sich die Bürger keine Gedanken mehr machen müssen. So weit sind wir aber – leider – noch nicht."

Hans-Peter Hutter im „Presse"-Interview.

Die Presse: Gesundheitsminister Johannes Rauch und Bundeskanzler Karl Nehammer wollen im Laufe der ersten Jahreshälfte sämtliche Corona-Maßnahmen aufheben, auch die Meldepflicht eines positiven Tests. Sogar Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, Miterfinder des „Wiener Wegs" mit stets strengeren Regeln als im Rest Österreichs, kann sich diesen Fahrplan vorstellen. Begrüßen Sie diese Pläne?