Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

KV-Verhandlungen

Gehälter und Löhne in der Erdölindustrie steigen um 9,5 Prozent

Die OMV-Raffinerie in Schwechat.(c) IMAGO/CHROMORANGE (IMAGO/Weingartner-Foto)
  • Drucken

Auch Lehrlinge erhalten um 9,5 Prozent mehr Geld. Die Verhandlungsleiter bezeichneten das Ergebnis als "für beide Seiten fair und gerade noch akzeptabel".

Die rund 4200 Beschäftigen in der Erdölindustrie erhalten ab 1. Februar mehr Geld. Wie der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) und die Gewerkschaften GPA und PRO-GE am Dienstag mitteilten, steigen sowohl die KV-Mindestbezüge als auch die Ist-Bezüge um jeweils 9,5 Prozent. Auch die Lehrlinge erhalten um 9,5 Prozent mehr.

Ausgangsbasis der Verhandlungen war den Angaben zufolge die Jahresinflation 2022 von 8,6 Prozent. Die Rahmenbedingungen seien heuer aufgrund der aktuellen hohen Inflationsentwicklung sehr schwierig und die Erwartungshaltung sehr hoch gewesen, hieß es in der Aussendung. Die Verhandlungsleiter bezeichneten das Ergebnis als "für beide Seiten fair und gerade noch akzeptabel".

(APA)