Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rodeln

Österreich ist für Georg Hackl ein Abenteuer, keine Angelegenheit des Geldes

Innsbruck, �sterreich 04. Dezember 2022: Rennrodeln - 2022/2023 - Innsbruck - Ebersp�cher Luge World Cup Trainer Georg H
Innsbruck, �sterreich 04. Dezember 2022: Rennrodeln - 2022/2023 - Innsbruck - Ebersp�cher Luge World Cup Trainer Georg H(c) IMAGO/Fotostand (IMAGO/Fotostand / Wassmuth)
  • Drucken

Gasagt hat er es schon oft, jetzt wiederholte es die bayrische Rodel-Ikone Georg Hackl in deutschen Medien: sein Jobwechsel zum ÖRV hatte viele Motive, aber nicht nur Geld allein. „Positiver Geist im österreichischen Team hat große Rolle gespielt!"

Die deutsche Rennrodel-Legende Georg Hackl hat vor den am Donnerstag in Oberhof beginnenden Weltmeisterschaften die gute Atmosphäre im österreichischen Team hervorgehoben. "Es lag jetzt nicht alleine am Geld", begründete der 56-jährige Techniktrainer seinen Wechsel zum ÖRV im Interview von "Münchner Merkur/tz" (Dienstag). Ihn habe "eher die Fülle der positiven Dinge zu dem Wechsel bewogen. Dieser positive Geist im österreichischen Team hat eine große Rolle gespielt."

Hackl, der als Aktiver drei Olympiasiege feierte, wurde im April bei den Österreichern vorgestellt. Zuvor hatte der Berchtesgadener 16 Jahre lang für den deutschen Verband gearbeitet.

Die Favoritenrolle bei der WM schob Hackl seinen ehemaligen Schützlingen zu. "Die deutsche Mannschaft ist auf einem sehr guten Stand und wird dominieren. So viel kann ich schon vorhersagen", meinte der zehnmalige Weltmeister, der seine eigene Karriere als Aktiver 2006 beendet hatte.