Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Timed exposure of a SpaceX Falcon 9 rocket as it launches another 49 of its Starlink satellites at 9:02 PM from Complex
Premium
Raumfahrt

Wettlauf der Multimilliardäre um die Vorherrschaft im All

Im Vorjahr wurden 1087 neue Satelliten ins All geschossen. Bis 2040 wird die Satellitenkommunikation zum Billionenmarkt, prophezeit eine neue Studie. Einer hat die Nase vorn, doch die Konkurrenz schläft nicht.

In nicht allzu ferner Zukunft wird ein Landwirt seinen Tag nicht mehr damit beginnen, in seinen Traktor zu steigen. Er wird sich in einen Laptop einloggen und eine Flotte von Traktoren und anderen Geräten beaufsichtigen, die alle autonom arbeiten. Der Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden soll damit minimiert und die Ernteerträge gesteigert werden. Kurz: Die Maschinen werden die Arbeit deutlich effizienter verrichten, als das von Menschenhand heute möglich wäre.

Was für viele nach Science-Fiction klingen mag, könnte schon bald Realität sein. Zumindest, wenn es nach einem neuen Report der Boston Consulting Group (BCG) geht. Die Beratungsfirma vermisst darin die Industrie der Weltraumkommunikation.

Das Geschäft mit vernetzten Satelliten, die um die Erde kreisen, soll nicht nur ein wesentlicher Baustein für automatisiertes Fahren und global in Echtzeit miteinander kommunizierende Maschinen sein. Der Orbit wird immer mehr zur Arena der Multimilliardäre, aber auch traditionelle Branchen versuchen noch, auf den Zug aufzuspringen.