Analyse

Von Frankfurt bis London: Immobilienmarkt vor scharfer Wende

Auf dem Markt herrscht ein toxischer Mix: Die Bewertungen der Immobilien fallen, gleichzeitig werden die Kredite restriktiver. Experten meinen, dass der Abschwung steil verlaufen könnte. Dann könnte aber auch ein bestimmtes Glück im Unglück eintreten – und große Chancen bergen.

Frankfurt. Immobilieninvestoren in Europa stehen angesichts der Zinswende vor einer Marktkorrektur, die an Schärfe ihresgleichen suchen dürfte. Von Londoner Bürogebäuden bis zum Frankfurter Commerzbank-Turm erwarten Eigentümer mit Bangen die Ergebnisse der turnusgemäßen Bewertungsgutachten, an die sich in vielen Fällen angespannte Gespräche mit Kreditgebern anschließen könnten. Die neuen Bankenregeln für den Umgang mit wackelnden Krediten könnten wie ein Brandbeschleuniger wirken.

„Europa wird die große Rückabwicklung von zehn Jahren leichten Geldes erleben“, sagt Skardon Baker, Partner der Private-Equity-Firma Apollo Global Management. „Das Ausmaß der Probleme und Verwerfungen ist unvorstellbar.“

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

(Symbolbild)
Immobilien

So verliert Ihr Eigenheim an Wert

Auf dem Immobilienmarkt trennt sich nun die Spreu vom Weizen. Ein großer Teil des Immobilienvermögens ist möglicherweise weit weniger wert, als es deren Besitzer derzeit noch annehmen.
Wohneigentum

Immobilienpreise: Es geht bergab

Die Nationalbank meldet den stärksten Rückgang seit 2011. Was das für den Mietmarkt bedeutet.
Immobilien

Das Dilemma der Mietanpassung

Auf Mieter wartet eine gesalzene Kostenerhöhung. Die Politik diskutiert daher über einen Mietendeckel oder neue Regeln für die Preisanpassung. Doch was davon ergibt Sinn?

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.