Blaue Kontroversen

Der Steigflug der FPÖ gerät in Turbulenzen

Zuletzt sah man FPÖ-Chef Herbert Kickl jubelnd, wie etwa am Kärntner Wahlkampfauftakt. Nun aber ist er mit Vorwürfen konfrontiert..
Zuletzt sah man FPÖ-Chef Herbert Kickl jubelnd, wie etwa am Kärntner Wahlkampfauftakt. Nun aber ist er mit Vorwürfen konfrontiert..(c) APA/GERT EGGENBERGER
  • Drucken

Die FPÖ muss dubiose Angebote aus Russland und den rassistischen Sager von Gottfried Waldhäusl erklären. Auch ein Angriff auf die ÖVP-Zentrale in Niederösterreich dürfte FPÖ-Bezug haben. Das sorgt für heftige Reaktionen – auch parteiintern.

Dass die FPÖ mit der Partei von Wladimir PutinEiniges Russland“ einen Freundschaftsvertrag unterzeichnet hat, ist nicht neu. Was das „Profil“ zu Details darin berichtet, allerdings schon: Womöglich hat es nicht nur inhaltlichen Austausch gegeben, sondern auch finanziellen – aus Russland zur FPÖ. Nahelegen das gehackte Mails eines umtriebigen russischen PR-Strategen.

Demnach soll dieser Rechtspopulisten europaweit jahrelang zu prorussischer Politik animiert haben. Und das womöglich auch gegen Geld. Der Bericht zitiert aus einem Dokument, in dem Geldbeträge vereinbart wurden, sollte die FPÖ einen parlamentarischen Antrag einbringen, der sich gegen Russland-Sanktionen ausspricht. 2016 tat sie das tatsächlich – in den Nachwehen der Krim-Annexion. Als Kosten waren 20.000 Euro veranschlagt – bei erfolgreicher Abstimmung plus 15.000 Euro. Christian Hafenecker, FPÖ-Generalsekretär, äußerte sich am Samstag auf Twitter, wo er die „Anti-FPÖ“-Berichte für „handwerklich peinlich“ befand. Als Argument führt er an, dass „Profil“-Geschäftsführer Richard Grasl „dort jetzt das Sagen hat“. Hafenecker unterstellt Grasl eine Nähe zum „Wahlverlierer“ ÖVP.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker
Causa Waldhäusl

"Wien wäre Wien": Hafenecker sieht FPÖ auf einer Linie

„Zuwanderung verändert die Gesellschaft", skizziert der FPÖ-Generalsekretär anlässlich der Aussagen von Landesrat Waldhäusl die Ausrichtung seiner Partei.
AKTION SJ WIEN, AKS WIEN 'WIEN BLEIBT WIEN! SCHLUSS MIT RASSISMUS!?
FPÖ

Waldhäusl schweigt nach Kritik seiner Kollegen

Der blaue Landesrat Gottfried Waldhäusl wurde gleich von mehreren Parteikollegen kritisiert, weil er eine Schülerin im TV wegen ihrer Herkunft brüskiert hatte. In Wien-Favoriten wird seinetwegen aufmarschiert.
Eine Aktion von SJ Wien und aks Wien
Wien

AKS und SJ protestieren gegen Waldhäusl vor FPÖ-Zentrale

Die Protestierenden hielten Schilder mit Parolen wie "Nieder mit der FPÖ" und "Kein Platz für Rassismus" in die Höhe. Für den Abend ist eine parteiübergreifende Kundgebung in Wien-Favoriten geplant.
Marlene Svazek ist seit 2016 Chefin der Salzburger FPÖ, 2018 war sie zudem Generalsekretärin der Bundespartei. Bei der Wahl am 23. April wird der Partei der 30-Jährigen ein Plus vorhergesagt.
Interview

FPÖ-Vizechefin Svazek: "Waldhäusl ist irgendwo falsch abgebogen"

Salzburgs FPÖ-Chefin Marlene Svazek kritisiert Gottfried Waldhäusl für dessen TV-Eklat und findet, dass sich ihre Partei manch schrille Corona-Behauptung „hätte sparen können". Und: Eine Koalition mit der ÖVP schließt sie keineswegs aus.
Michael Schnedlitz
Asyl-Sager

"Kann nachts nicht auf die Straße": Schnedlitz bestärkt Waldhäusl

Niederösterreichs Asyl-Landesrat sorgte mit einem Kommentar gegenüber einer Schülerin für Kritik - und legte nach. FPÖ-Generalsekretär Schnedlitz stellt sich nun auf seine Seite.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.