Flugobjekte

Peking wirft USA vor, selbst Ballons nach China geschickt zu haben

Archivbild: Einer der über den USA abgeschossenen Ballone.
Archivbild: Einer der über den USA abgeschossenen Ballone.REUTERS
  • Drucken

China will mit den derzeit auftauchenden Flugobjekten nichts zu tun haben und wirft den USA vor, regelmäßig Ballons nach China zu schicken - worauf man professionell und verantwortungsvoll reagiert habe.

Das US-Militär hat am Sonntag erneut ein Flugobjekt abgeschossen - das dritte binnen drei Tagen. Auf Befehl von Präsident Joe Biden habe ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 das Objekt um 14.42 Uhr Ortszeit über dem Huronsee an der US-kanadischen Grenze abgeschossen, teilte Pentagon-Sprecher Patrick Ryder am Sonntag mit. Unterdessen erhob Peking schwere Vorwürfe gegen die USA. Diese hätten im Vorjahr mehr als zehn Mal illegal Ballons über China fliegen lassen.

Die USA sollten aufhören, andere zu beschuldigen und Konfrontation zu suchen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin am Montag vor der Presse in Peking. Es komme ziemlich häufig vor, dass US-Ballons in großer Höhe über andere Länder flögen. Die US-Regierung wies die Anschuldigungen zurück. "Das ist absolut nicht wahr", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, am Montag dem Sender MSNBC in Washington. "Wir lassen keine Ballons über China fliegen."

Keine „militärische Bedrohung"

Das Objekt über dem Huronsee sei nicht als "militärische Bedrohung" eingestuft worden, sondern als Sicherheitsrisiko für die zivile Luftfahrt und wegen potenzieller Überwachungsfähigkeit, hieß es am Sonntagnachmittag (Ortszeit) aus dem Pentagon. Das Objekt sei vermutlich dasselbe, das vor Kurzem über Montana in der Nähe sensibler militärischer Einrichtungen entdeckt worden sei und die Sperrung des US-Luftraums zur Folge gehabt habe. Es schien eine achteckige Struktur zu haben, mit herabhängenden Schnüren, aber ohne erkennbare Nutzlast, sagte ein US-Beamter. Das Objekt sei in einer Höhe von etwa sechs Kilometern unterwegs gewesen. Es war das vierte Flugobjekt, das innerhalb von etwas mehr als einer Woche über Nordamerika abgeschossen wurde.

Es sei bei den drei jüngsten Objekten unklar, wie sie in der Luft bleiben oder woher sie kommen, erklärte US-Luftwaffengeneral Glen VanHerck. "Wir nennen sie nicht umsonst Objekte und nicht Ballons." Auf die Frage, ob er Außerirdische ausschließe, sagte VanHerck, er habe noch nichts ausgeschlossen. "Ich überlasse es der Geheimdienstgemeinschaft und der Spionageabwehr, das herauszufinden." Ein Vertreter des Verteidigungsministeriums sagte unter der Bedingung der Anonymität, das Militär habe keine Beweise vorliegen, dass die Objekte von Außerirdischen stammen. Das US-Präsidialamt erklärte, dass die kürzlich abgestürzten Objekte dem chinesischen Ballon "nicht sehr ähnlich" seien.

Der republikanische Kongressabgeordnete Jack Bergmann aus dem Bundesstaat Michigan, in dem sich der See teilweise erstreckt, forderte auf Twitter "mehr Antworten, als wir haben." Ähnlich äußerte sich die demokratische Kongressabgeordnete Elissa Slotkin, ebenfalls aus Michigan. "Wir sind alle daran interessiert, was genau dieses Objekt war und welchen Zweck es erfüllte."

Suche nach dem abgeschossenen Objekt

Mysteriöse Flugobjekte über Nordamerika geben den USA und der Welt seit Tagen Rätsel auf. US-Kampfjets hatten bereits am Freitag und Samstag zwei nicht näher identifizierte Flugobjekte abgeschossen: eines vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska, das andere über dem Norden Kanadas. Bisher ist unklar, um was für Objekte genau es sich handelte, woher sie kamen und welches Ziel sie verfolgten. Die Bergung von Überresten der Flugobjekte soll Aufschluss geben. "Bergungsteams sind am Boden und versuchen, das Objekt zu finden", sagte der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau. Die Sicherheit der Bürger habe oberste Priorität. Deshalb sei das Objekt abgeschossen worden. Es habe eine Gefahr für zivile Flugzeuge dargestellt.

Unterdessen verschärfte sich der Ton zwischen China und den USA. Der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin warf den USA am Montag vor, im vergangenen Jahr mehr als zehn Mal illegal Ballons in großer Höhe über China fliegen gelassen zu haben. Die USA sollten aufhören, andere zu beschuldigen und Konfrontation zu suchen, sagte er. Es komme ziemlich häufig vor, dass US-Ballons in großer Höhe über andere Länder flögen. "Es ist ziemlich klar, welches Land das führende Spionage-Imperium in der Welt ist", sagte der Sprecher mit Blick auf die USA.

Ein Regierungsbeamter des US-Verbündeten Taiwan berichtete, dass Überflüge von chinesischen Ballons dort sehr häufig seien. Der letzte sei "erst vor ein paar Wochen" gekommen, zitierte die "Financial Times" den taiwanesischen Beamten. Nach Angaben des US-Militärs hat China eine ganze Flotte von Beobachtungsballons im Einsatz. Das Überwachungsprogramm erstrecke sich über mehr als 40 Länder auf fünf Kontinenten.

Ein „zivilier Forschungsballon“ und eine „Überreaktion"

Am Anfang der jüngsten Entwicklung stand ein mutmaßlich für Spionagezwecke eingesetzter chinesischer Ballon, den die US-Luftwaffe Anfang Februar vor der Küste des Bundesstaates South Carolina vom Himmel geholt hatte. Der Vorfall hatte diplomatische Konsequenzen: US-Außenminister Antony Blinken hatte eine China-Reise nur wenige Stunden vor der Abreise abgesagt. Peking sprach von einem zivilen Forschungsballon, der vom Kurs abgekommen sei und bezeichnete den Abschuss als "Überreaktion".

Die Flugobjekte über Alaska und Kanada waren nach offiziellen Angaben in rund zwölf Kilometern Höhe unterwegs. Beide sollen unbemannt gewesen sein und eine "zylindrische Form" gehabt haben. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, sagte am Sonntag dem Sender ABC unter Berufung auf den Nationalen Sicherheitsrat, derzeit gehe man davon aus, dass die beiden am Freitag und Samstag abgeschossenen Objekte ebenfalls Ballons seien, "aber viel kleiner als der erste", der aus China kam.

(Reuters)

Mehr erfahren

Joe Biden am Donnerstag bei seiner Rede im Weißen Haus in Washington, D. C.
USA

Der Irrflug des chinesischen Spionageballons

Vom Winde verweht? Der Ballon, der an der Küste South Carolinas abgeschossen wurde, hätte eigentlich US-Militäreinrichtungen im Pazifik ausspähen sollen, heißt es in Washington. Wind dürfte ihn von seinem Kurs abgetrieben haben. Präsident Biden nennt eine chinesische Herkunft der jüngst abgeschossenen Flugobjekte unwahrscheinlich.
Nach dem Abschuss des chinesischen Spionageballons wurde drei weitere Flugobjekte vom Himmel geholt.
Kanada und Alaska

Biden: Drei Flugobjekte offenbar für Forschung im Einsatz

„Im Moment deutet nichts darauf hin, dass sie mit Chinas Spionageballonprogramm in Verbindung standen", sagte US-Präsident Joe Biden.
FBI agents process the remains of a balloon shot down by U.S. military off Soutg Carolina
Nordamerika

Die rätselhaften Flugobjekte über Amerika

Vier unbemannte Flugobjekte hat das US-Militär im Februar vom Himmel geholt. Die Faktenlage ist dünn, Fragen über den Ursprung der Flugkörper werden immer lauter – so wie die Kritik an Präsident Biden. Eine Bestandsaufnahme.
Ominöse Flugobjekte über Nordamerika geben den USA und der Welt seit Tagen Rätsel auf - und sorgen zunehmend für Unruhe. Am Bild: Vor rund einer Woche wurde ein mutmaßlich für Spionagezwecke eingesetzter chinesischen Ballon abgeschossen.
Luftraum

US-Militär schießt Flugobjekt an der Grenze zu Kanada ab

Das US-Militär hat ein weiteres fliegendes Objekt vom Himmel geholt - das insgesamt vierte binnen weniger Tage. Diesmal war es ein Flugkörper über dem Huronsee im Bundesstaat Michigan vom Himmel. Woher er kam und was er zum Ziel hatte, ist unklar.
Mysterium

Nordamerika rätselt über abgeschossene Flugobjekte

Nach einem mutmaßlichen Spionageballon aus China wurden zwei weitere unbekannte Flugobjekte vom Himmel geholt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.