Erste Festnahmen nach Massenvergiftungen von Schülerinnen im Iran

APA/AFP/VLADIMIR SIMICEK
  • Drucken

Seit drei Monaten wurden Tausende Schülerinnen vergiftet, vermutlich um Mädchen von der Schulbildung abzuhalten.

Nach den rätselhaften Massenvergiftungen von Schülerinnen im Iran hat die Regierung in Teheran erste Festnahmen bekannt gegeben. Auf der Grundlage von "Erkenntnissen der Geheimdienste" habe es Festnahmen in fünf Provinzen gegeben, sagte der stellvertretende Innenminister Majid Mirahmadi am Dienstag im Staatsfernsehen. Zur Identität der Festgenommenen, den Umständen ihrer Festnahme und ihrer mutmaßlichen Rolle bei den Vergiftungen machte er keine Angaben.

Seit drei Monaten werden im Iran immer wieder Massenvergiftungen an Mädchenschulen gemeldet. Die Behörden vermuten dahinter einen Versuch, Mädchen von der Schulbildung auszuschließen. Die Hintergründe sind bisher ungeklärt.

Tätern droht Todesstrafe

Am Montag hatte der oberste geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, mit Blick auf die Vergiftungen eine "strenge Strafe" angeordnet. Ebenfalls am Montag verkündete der iranische Justizchef Mohseni Ejei, im Zusammenhang mit den Vergiftungen verhaftete Menschen sollten vor Gericht wegen "Korruption auf Erden" angeklagt werden, was die Todesstrafe nach sich ziehen würde.

Laut der reformorientierten Zeitung "Etemad" mussten am Montag erneut Dutzende Schülerinnen in der östlichen Stadt Kuchan ins Krankenhaus, nachdem sie "unangenehme Gerüche" eingeatmet hatten. In der südwestlichen Provinz Khusestan waren am Sonntag mehr als 700 ähnliche Fälle gemeldet worden.

Laut einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Vergiftungswelle wurden seit Ende November mehr als 5.000 Schülerinnen in 25 der 31 Provinzen des Landes Opfer von Vergiftungen.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Archivbild aus Teheran von Anfang Februar 2023.
Islamische Republik Iran

Irans Oberster Richter verlangt volle Härte gegen Kopftuch-Verstöße

Frauen, die das Kopftuch ablegen, würden offen ihre "Feindschaft gegen die Islamische Republik“ zeigen. Man müsse mithilfe der Jusitz „alle erforderlichen Mittel einsetzen, um Personen zur Rechenschaft zu ziehen".
Ali Khamenei auf einem vom Iran am 6. März veröffentlichten Bild bei einer Zeremonie eines neu eingepflanzten Baums.
Anti-Regierungsproteste

Iranische Staatsmedien: Khamenei begnadigte 80.000 Gefangene

Zahlreiche im Rahmen der jüngsten Protestwelle Inhaftierte könnten aus dem Gefängnis entlassen werden. Der oberste geistliche Führer des Irans forderte außerdem eine ernsthafte Verfolgung der Fälle der vergifteten Schulmädchen.
Giftgas-Attentate

Stecken Irans Mullahs hinter der Vergiftung von Schülerinnen?

Experten sehen politische Motive hinter der Anschlagswelle an Schulen. Bei Protesten greift die Parole um sich: „Tod den Kindermördern.“
Eli Cohen und Annalena Baerbock besprachen in Berlin die Weltpolitik - vor allem die Situation im Nahen Osten.
Atomstreit

"Zeit zu handeln": Israel fordert von Deutschland mehr Druck auf Iran

Israels Außenminister Cohen besucht Berlin. Der Iran müsse davon abgehalten werde, eine nukleare Waffe zu entwickeln. Seine deutsche Amtskollegin Baerbock warnt indes vor der Einführung der Todesstrafe in Israel.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.