Koalition

Türkis-Grün im Clinch: Maurer kritisiert "rückwärtsgewandte" ÖVP

Nehammer und Maurer
Nehammer und MaurerAPA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Der Kanzler hatte in seiner Rede erklärt, Fleischkonsum und Auto zu verbieten, sei keine Antwort auf die Klimakrise. Die Grünen sind nicht nur darüber mehr als verwundert.

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hat in der Vorwoche eine „Rede an die Nation“ gehalten und dabei seine Perspektiven für ein „Österreich 2030“ offenbart. Während er aus seiner eigenen Partei dafür regen Applaus erntete, stießen sich Umweltorganisationen an den Aussagen des Regierungschefs - und auch der Koalitionspartner hat so einige Probleme mit den Inhalten.

Während sich Sozialminister Johannes Rauch an den Ideen für eine Neuregelung bei den Sozialleistungen für Migranten stößt, sprach sich Umweltministerin Leonore Gewessler gegen Nehammers „Festhalten am Verbrenner“ aus. Der Kanzler hatte in seiner Rede erklärt, Fleischkonsum und Auto zu verbieten, sei keine Antwort auf die Klimakrise. Montagmittag stimmte sodann die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer in die Kritik ein. Sie ortete in des Kanzlers Worten eine  „rückwärtsgewandte und fossile Perspektive“. Und hielt im Ö1-„Mittagsjournal“ fest: „Auch wenn man die Augen ganz fest zudrückt, geht die Klimakrise nicht weg.“

Automobilbranche fortschrittlicher als Kanzler

„Die Rede des Bundeskanzlers war angekündigt als eine ÖVP-Rede und als Vision 2030“, sie könne aber nur „wenig Visionäres erkennen“, meinte Maurer weiter. Die Grünen hätten hingegen eine Vision von „Klimaglück“ - die entsprechende Kampagne wurde in der Vorwoche vorgestellt. Zudem hätte der kleine Koalitionspartner in den vergangenen drei Jahren gezeigt, was man alles umsetzen könne: „Dass die ÖVP in dieser Frage eine so rückwärtsgewandte und fossile Perspektive hat, ist enttäuschend.“ 

Verwundert zeigte sich Maurer auch über Nehammers Aussagen zum Verbrenner-Aus. „Die Zukunft liegt in der Elektromobilität“, das habe auch die Automobilbranche erkannt, so Maurer. Und gab sich kämpferisch ob der weiteren Zusammenarbeit in der Regierung: „Es war die letzten drei Jahre nicht leicht, es wird in Zukunft auch nicht leicht bleiben, aber wir bleiben beharrlich dran.“ 

Raab gibt Nehammer Rückendeckung

Unterstützung erhielt Nehammer unterdessen von Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP). „Eine Reform der Sozialleistungen würde sowohl illegale Migration und Einwanderung in unser Sozialsystem deutlich reduzieren als auch zu einer schnelleren Arbeitsmarktintegration führen“, betonte sie in einer Aussendung. Als Vorbild könne Dänemark herhalten, wo die Höhe der Mindestsicherung an die Aufenthaltsdauer geknüpft sei. Wenn notwendig, müsse man auch auf europäischer Ebene über ein neues System für Sozialleistungen diskutieren, sagte Raab.

>>> Maurer im Ö1-"Mittagsjournal"

(Red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Karl Nehammers Zukunftsrede
Kanzlerrede

Nehammers Wartefrist für die Sozialleistungen gibt es längst

Arbeitsmigranten bekommen erst nach fünf Jahren die volle Sozialhilfe, Asylberechtigte aufgrund EU-Rechts ab dem ersten Tag.
ÖVP

Karl Nehammer geht wieder auf die Grünen zu

Der Kanzler nützt sein „Kanzlergespräch“, um den aufgebrachten Koalitionspartner zu beruhigen: Die umstritteneren Passagen seiner Rede an die Nation - vom Verbrennungsmotor bis zur Sozialsystem-Wartezeit für Zuwanderer - seien nur eine Vision für später.
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sowie Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne)
Kanzlerrede

Grüne kontern Nehammer: "Ideen rechtlich kaum umsetzbar"

Sozialminister Rauch lehnt die vom Kanzler vorgebrachte Idee, Sozialleistungen für Migranten zu kürzen, ab.
Leitartikel

Eine Politik für die vielen, eine Rede nicht für alle

Bei Karl Nehammer hat man mehr Leopold Figl als Sebastian Kurz vor Augen. Was er sein will, ist recht offensichtlich: der Anwalt der „Normalbürger“.
„Leistung muss sich wieder lohnen“, gab Nehammer als Mantra aus.
Kanzlerrede

Der verbale Rundumschlag des Karl Nehammer

Der ÖVP–Chef teilte gegen EU, Gendern und Klimaschützer aus. Die Sozialleistungen will er reformieren.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.