SPÖ-Klubtagung

Rendi-Wagner warnt vor Rechtsruck innerhalb der SPÖ

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner in Frauenkirchen.
Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner in Frauenkirchen.APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Ob die Worte der SPÖ-Chefin an Burgenlands Landeschef Doskozil gingen, bleibt unklar. Sicher ist Rendi-Wagners Kritik am "widerlichen Wettlauf" von ÖVP und FPÖ.

SPÖ-Chefin Pamela Wagner hat ihren Auftritt bei der Klubklausur der Wiener Sozialdemokraten dafür genützt, vor einem Rechtsruck der eigenen Organisation zu warnen. Wer der SPÖ empfehle, ein bisschen nach rechts zu rücken, meine es nicht gut mit der Partei, meinte sie Dienstagvormittag bei dem Event im burgenländischen Frauenkirchen. Die Aussagen könnten eine Botschaft in Richtung des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil (SPÖ) gewesen sein, der vor allem in Asylfragen einen rigiden Kurs vertritt und schärfster innerparteilicher Kontrahent Rendi-Wagners ist. Ihn persönlich sprach die Parteivorsitzende jedoch nicht an, forderte aber Einigkeit ein: "Gemeinsam sind wir nicht zu schlagen."

Ferner begrüßte sie es zwar, wenn es auch in der eigenen Organisation unterschiedliche Standpunkte gebe: "Aber genauso selbstverständlich ist es, dass Mehrheiten entscheiden." Inhaltlich bewegte sich Rendi-Wagner zwischen Dauerkritik an fehlenden Anti-Teuerungsmaßnahmen der Bundesregierung - Stichwort: Mieterhöhungsstopp und Aussetzen der Mehrwertsteuer - und der Ausländerpolitik von FPÖ und ÖVP.

Im "widerlichen Wettlauf" der beiden Parteien, wer jetzt mehr Kinder abschiebe, habe die SPÖ nichts verloren, betonte die Bundesparteivorsitzende. Es müsse unverrückbar sein, dass sich die Sozialdemokratie einer hetzerischen, die Gesellschaft spaltenden Politik mit aller Kraft entgegenstelle.

Auf die morgigen Bundesgremien, bei denen möglicherweise ein vorgezogener Parteitag beschlossen wird, ging Rendi-Wagner nicht direkt ein, sie dankte aber Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) für dessen Unterstützung "nicht nur in den letzten Tagen". Das sei nicht selbstverständlich. Zu Beginn der Sitzung zogen Ludwig und Rendi-Wagner gemeinsam unter den Klängen von Tina Turners "Simply The Best" in den Seminarraum ein.

"Leuchttürme" für Wien

Die Begrüßungsworte kamen zuvor von Klubchef Josef Taucher. "Ich freue mich unheimlich, dass wir wieder zurück sind im Burgenland", versichert er. Er versprach "Leuchttürme" für Wien, die man in den kommenden zwei Tagen diskutieren und ausarbeiten werde.

All dem lauschte auch ein Vertreter der burgenländischen Landespartei, Klubobmann Robert Hergovich, der außer Programm sogar eine kurze Rede halten durfte. Um Interna ging es da nicht. Mit Kritik an der Bundesregierung konnte er auch bei den Wiener Roten punkten.

Die zweitägige Klubtagung der Wiener SPÖ ist die erste, die nach der Corona-Pause wieder in der traditionellen Form über die Bühne geht. Nach den Auftakt-Reden werden die Stadträtinnen und Stadträte der SPÖ zwei Tage lang die inhaltlichen Schwerpunkte für das heurige Wahljahr präsentieren. Diskutiert wird heuer unter anderem über Teuerung und Klimaschutz. Das Treffen findet traditionell im Burgenland statt, wobei jahrelang in Rust getagt wurde. Weichenstellungen wie die Errichtung der U5 oder die Einführung des Gratiskindergartens wurden dort verkündet.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Hans Peter Doskozil
SPÖ-Führungsstreit

Wie kommt das Burgenland zu einem neuen Landeshauptmann?

Sollte Hans Peter Doskozil den Führungsstreit gegen Pamela Rendi-Wagner gewinnen, wird er schrittweise in den Bund abwandern. Spekulationen über Nachfolger sowie Fristen gibt es schon jetzt.
SPOe-VORSTAND: RENDI-WAGNER / DOSKOZIL
SPÖ

Kickl, Kern und sein Amt: Was Doskozil (nicht) vorhat

In teilweise hitzigen Gremiensitzungen soll sich der Rote für die Ampel und gegen eine Koalition mit Herbert Kickls Freiheitlichen ausgesprochen haben. Sollte Doskozil SPÖ-Chef werden, dürfte er bis zur Nationalratswahl Landeshauptmann bleiben.
Machtkampf

SPÖ: Rendi-Wagner will bei Niederlage gegen Doskozil Politik verlassen

Die amtierende SPÖ-Chefin sieht ihre Abgrenzung zur FPÖ als Hauptunterschied zu Doskozil. Dieser würde auch als SPÖ-Chef vorerst Burgenlands Landeshauptmann bleiben wollen. Sein Ziel: Bundeskanzler.
Analyse

Ein „ZiB 2“-Auftritt könnte zur Zeitenwende werden

Wie das Momentum im SPÖ-Machtkampf von Hans Peter Doskozil zu Rendi-Wagner wechselte – und letztlich wieder zurück.
Pamela Rendi-Wagner und Hans Peter Doskozil
Personalia

Kandidaten, Fristen, Teams: Die (neuen) Fragen im Streit um die SPÖ-Führung

Die Mitglieder der SPÖ sollen darüber entscheiden, wer sie künftig anführen soll. Wann ist ebenso offen wie die Fragen, wer im Team Doskozil zu finden sein wird.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.