Spittal an der Drau

Erneut Kärntner Schule wegen Bombendrohung geräumt

Es ist die bereits vierte Schule, die innerhalb weniger Tage wegen einer solchen Drohung evakuiert werden musste. Die Polizei fand auch bei dieser Durchsuchung nichts.

Die Fachberufsschule Spittal an der Drau ist am Mittwochnachmittag wegen einer Bombendrohung geräumt und durchsucht worden. 200 Schülerinnen und Schüler mussten das Gebäude verlassen. Sie wurden nach Hause geschickt. Am Donnerstag findet der Unterricht wieder wie gewohnt statt. Bei einer Durchsuchung der Räumlichkeiten fand die Polizei keine Bombe. Es ist dies bereits der vierte derartige Vorfall innerhalb kurzer Zeit an einer Kärntner Schule.

Dieses Mal war der Schriftzug mit der Bombendrohung auf dem Herren-WC entdeckt worden. Erst am (gestrigen) Dienstag wurde das slowenische Gymnasium in Klagenfurt wegen einer Bombendrohung geräumt. Vergangene Woche hatte es zuerst am Dienstag die Fachberufsschule St. Veit an der Glan und dann am Donnerstag die Pädagogische Hochschule in Klagenfurt getroffen.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Serie

Drei Bombendrohungen an Kärntner Schulen an einem Tag

Auch dieses Mal mussten die Gebäude geräumt und durchsucht werden. Seit vergangener Woche gab es damit sieben Bombendrohungen an Kärntner Bildungseinrichtungen.
Klagenfurt

Dritte Bombendrohung innerhalb kurzer Zeit in Kärntner Schule

Im WC des Slowenischen Gymnasiums in Klagenfurt hing eine Drohbotschaft. Vor Kurzem wurden eine Fachberufsschule in St. Veit und die Pädagogische Hochschule in Klagenfurt bedroht
Klagenfurt

Erneut Kärntner Schule wegen Bombendrohung evakuiert

An der Pädagogische Hochschule in Klagenfurt wurde an eine Wand eine Bombendrohung geschrieben. Die Polizei fand jeodch keine verdächtigen Gegenstände, weshalb die Sperre wieder aufgehoben wurde.
St. Veit an der Glan

Entwarnung nach Bombendrohung an Kärntner Berufsschule

Eine Schülerin fand ein Drohschreiben und eine Flasche mit unbekannter Flüssigkeit auf der Toilette. Es wurde jedoch keine Bombe gefunden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.