Klimawandel

Wer Nehammer gegen den Klima-„Irrsinn“ wappnet

Getty Images
  • Drucken

Der Kanzler wetterte in seiner Rede zur Lage der Nation gegen einen „Untergangsirrsinn“ von Klima-Aktivisten. Dabei ließ er sich vom Buch „Apokalypse, niemals!“ des US-Autors Michael Shellenberger inspirieren. Was steht drin? Und was ist dran?

Wen mag er nur meinen? Das dachten sich viele, die Karl Nehammers „Rede zur Lage der Nation“ vor einer Woche lauschten. Den radikalen Klimaaktivisten richtete der Kanzler recht grob aus: Es gäbe „herausragende Autoren“, die „zeigen, dass dieser Untergangsirrsinn nirgendwo hinführt“. Sein Sprecher verriet danach die Quelle solcher Inspiration: das Buch „Apocalypse Never“ von 2021, das seit vorigem Sommer auch auf Deutsch vorliegt. Geschrieben hat es Michael Shellenberger, der selbst ernannte „Bad Boy“ unter den publizierenden US-Umweltschützern. Wer ist dieser Mann, den die einen als geläuterte Stimme der Vernunft preisen und die anderen als Verräter verachten?

Er leugnet nicht den Klimawandel. Auch nicht, dass wir Menschen ihn verursachen, ja nicht einmal, dass er ein großes Problem ist und wir ihn eindämmen müssen. Aber er bestreitet, dass uns wegen der Erderwärmung der Untergang ins Haus steht. Und er hält alle Gegenmaßnahmen für falsch, die den Wohlstand schmälern – weil nur in einer wachsenden Wirtschaft jene Innovationen entstünden, die effektiven Umweltschutz erst möglich machen. „Ökomodernisten“ nennt man die Leute, die das vertreten. Bei Shellenberger kommt noch eine humanistische Komponente hinzu: Er findet es menschenverachtend, die Ärmsten in Afrika daran zu hindern, dass sie sich aus der Armut befreien. Dafür aber brauchten sie – viel Energie.

Mehr erfahren

Schauen bei der Klimapolitik oft in entgegengesetzte Richtungen: Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne).
Analyse zum IPCC-Bericht

Österreichs Klimapolitik: "Das Beste aus beiden Welten" lässt noch auf sich warten

Dynamisch startete die Koalition in ihr Vorhaben, Österreich bis 2040 klimaneutral zu machen. Einige Leuchtturmprojekte sind geglückt, zuletzt aber verlor man den Zug zum Tor – zugunsten parteipolitischen Geplänkels.
Gesundheit

Klimawandel: "Nicht jedes Jahr ist gleich gefährlich"

Eine ganze Woche haben die Klimaexperten des Weltklimarats die für Politiker passende Wortwahl in der Zusammenfassung des sechsten IPCC-Reports gefunden – teils ein Hochseilakt diplomatischer Formulierungen. Für Umweltmediziner stellt sich die Wirklichkeit oft in drastischen Worten dar.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.