Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Venezuela: "Sind Land mit weltgrößten Ölreserven"

Venezuela
Venezuelawww.bilderbox.com
  • Drucken

Damit habe das Land Saudi-Arabien als vorkommensstärkste Nation ersetzt, so der Ölminister. Die Reserven liegen derzeit bei 300 Milliarden Barrel Öl. Die Richtigkeit der Angaben werden international in Zweifel gezogen.

Venezuela hat im vergangenen Jahr mehr Erdölvorkommen in seinem Land entdeckt als im Vorjahr und ist somit - nach eigenen Angaben - das Land mit den weltgrößten nachgewiesenen Ölreserven. Fast 300 Milliarden Barrel Rohöl (zu je 159 Litern) habe Venezuela zu Jahresbeginn gehabt, sagte der Ölminister des Landes, Rafael Ramirez. Im Vorjahr seien es noch 217 Milliarden Barrel gewesen.

Mit der jetzigen Menge habe Venezuela Saudi-Arabien den Rang jenes Landes mit den größten Reserven abgelaufen, sagte Ramirez. Laut Angaben der Organisation erdölexportierender Staaten OPEC liegen Saudi-Arabiens Reserven bei 266 Milliarden Barrel Öl.

"Es handelt sich um Spekulation"

Doch wieviele Barrel förderfähiges Öl tatsächlich in Venezuelas Böden lagern, ist international nicht  unumstritten. Vergangenen Juli hatte der frühere saudi-arabische Geheimdienstchef Prinz Turki el Faisal bereits den Anspruch Venezuelas zurückgewiesen, mehr Ölvorkommen als Saudi-Arabien zu haben. Caracas beziehe sich auf unbewiesene Reserven, es handle sich also um Spekulation, sagte er. Würde Saudi-Arabien alle vermuteten, aber nicht nachgewiesenen Ölvorkommen in seine Rechnung einbeziehen, hätten sie mehr als 700 Milliarden Barrel unter der Erde.

"Reserven noch Jahre von Förderung entfernt"

Der US-Ölexperte Andy Lipow sagte, die venezolanischen Reserven seien "noch Jahre" von der Förderung entfernt. Außerdem seien immense Investitionen nötig, um das sehr schwere Öl aus der Erde zu holen, so der Experte von den in Houston ansässigen Lipow Oil Associates. Die jüngsten Zahlen aus Caracas würden daher keine direkten Auswirkungen auf den Ölmarkt haben.

Chavez: "Öl für die kommenden 200 Jahre"

Venezuelas Präsident Hugo Chavez frohlockt hingegen: Die neuen Zahlen würden die langfristige Energiesicherheit des Landes untermauern. Mit den Reserven und der Geschwindigkeit der Förderung habe Venezuela ausreichend Öl für die kommenden zwei Jahrhunderte. "Kein anderes Land auf der Erde hat Öl für 200 Jahre", sagte der linkspopulistische Staatschef. Er hatte 2007 den Großteil der Ölindustrie Venezuelas verstaatlicht.

(Ag.)