Aktuell finden im Hintergrund Arbeiten an unserer technischen Infrastruktur statt. Wir bitten um Ihr Verständnis, sollte es deshalb zu kurzen Einschränkungen auf der Website kommen. Danke!
Israel

Wie Netanjahu seine Macht rettete

REUTERS
  • Drucken

Der Premier verschiebt eine Justizreform, die das Land in eine Staatskrise gestürzt hat auf Ende April. Er gab Druck von Massenprotesten, Streiks, Zweifel in der eigenen Partei und Widerstand in der Armee nach.

In Israel ist der Ausnahmezustand nichts Außergewöhnliches. Doch so dramatische Stunden hat die Nation womöglich seit dem Yom-Kippur-Krieg vor bald 50 Jahren nicht mehr erlebt, wie es Ex-Premier Naftali Bennett formulierte.

Die Entlassung des Verteidigungsministers Yoav Gallant, der vor einer bedrohlichen Situation für die Sicherheit des Landes gewarnt hatte, setzte eine Dynamik in Gang, die die ultrarechte Koalition Benjamin Netanjahus in die Krise stürzte – und zuvor schon den gesamten Staat. Der Premier schob eine geplante Rede zum vorläufigen Stopp der umstrittenen Justizreform immer wieder hinaus, während er um den Bestand seiner Regierung rang.

Mehr erfahren

Streit um Gesetzesreform

Ist das der Anfang vom Ende von Israels Premier Netanjahu?

Die Dauerproteste gegen die Justizreform der Rechts-außen-Koalition zeigen eine erste Wirkung auf die Regierungsparteien. In der Likud-Partei des Ministerpräsidenten melden sich Kritiker zu Wort.
Umstritten

Zehntausende protestieren in Israel für Justizreform

Rechts-religiöse Politiker in Israel haben zu einer "Millionen-Demonstration" aufgerufen. Wird die umstrittene Reform nun beschlossen?
Unabhängigkeitsjubiläum…

Keine Feierlaune in Israel zum 75-Jahre-Jubiläum

Ein Dreivierteljahrhundert nach seiner Gründung ist die Lage in Israel angespannter denn je. Der Streit um die Justizreform hat tiefe Gräben in die Gesellschaft gerissen, Woche für Woche gehen Hunderttausende auf die Straße. Weitere Demonstrationen sind angekündigt.
Interview

Tom Segev: „Die Radikalen wollen ein theokratisches Israel“

Der israelische Historiker Tom Segev betrachtet Netanjahus Justizreform als akute Gefahr für die Demokratie Israels, glaubt nicht mehr an eine Friedenslösung mit den Palästinensern und hält die Besetzungen seit 1967 für den größten Fehler des Zionismus.
Protest

Erneut Massenproteste in Israel trotz Verschiebung der Justizreform

Laut Organisatoren ging fast eine halbe Million Menschen auf die Straße. Sie skandierten: „Netanjahus Versuch, die Demonstranten zum Schweigen zu bringen ist gescheitert."

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.