Alterssicherung

Vollzeitarbeit wird in der Pension benachteiligt

Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Lebenserwartung steigt, das Pensionsantrittsalter stagniert. Politiker und Experten rufen zu mehr Vollzeitarbeit auf. Doch Teilzeitarbeit ist nicht nur im Erwerbsleben attraktiv, sie wird auch in der Pension begünstigt.

Im Moment ist sie höchst populär: die Forderung, es mögen mehr Menschen in Vollzeit arbeiten. Der Personalbedarf in den Betrieben ist hoch. Eine Teilzeitkraft auf Vollzeit aufzustocken, ist eine unkomplizierte Variante, darauf zu reagieren. Die Hälfte der Frauen in Österreich arbeitet in Teilzeit, oft wegen der Betreuung von Kindern oder Pflegebedürftigen. Aber auch Junge ohne Betreuungspflichten drängen in die Teilzeit. 2022 waren in Österreich vier Millionen Menschen unselbstständig beschäftigt, doch das Arbeitsvolumen stagniert. Es arbeiten also so viele Menschen wie noch nie, in Summe aber nicht mehr Stunden.

Und weil Teilzeit weniger Einkommen und damit auch weniger Pension zur Folge hat, sollen Frauen möglichst rasch wieder voll einsteigen, heißt es jetzt von allen Seiten. Zumal sie in den Unternehmen gebraucht werden.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.