Bregenz: Cain in aller Stille zu Grabe getragen

FALL CAIN: MAHNWACHE IN BREGENZ
FALL CAIN: MAHNWACHE IN BREGENZ(c) APA/DIETMAR STIPLOVSEK (Dietmar Stiplovsek)
  • Drucken

Der sechsjährige Bruder und die Mutter des zu Tode geprügelten Kindes wurden aus dem Krankenhaus entlassen.

Der dreijährige Cain, der am 8. Jänner in Bregenz getötet wurde, ist laut einem Bericht von "Vorarlberg Online" am Freitagvormittag in aller Stille in Bregenz beerdigt worden.

Am Grab des Kindes hinterließen Familie, Freunde und Bekannte Spielzeug und zahlreiche Kerzen. Die Trauergäste hätten mit Luftballons und Musik Abschied von dem Dreijährigen genommen, hieß es.

Der sechsjährige Bruder und die Mutter sind laut "ORF Radio Vorarlberg" bereits am Mittwoch aus dem Landeskrankenhaus Bregenz entlassen worden. Beide würden aber weiter psychologisch betreut.

Der 26-jährige Serbe, der den Dreijährigen tot geprügelt haben soll, war unterdessen weiter nicht einvernahmefähig.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Fall Cain Opposition fuer
Österreich

Fall Cain: Opposition für Untersuchungskommission

Laut den Klubobleuten hat sich im Kontrollausschuss herausgestellt, dass die Jugendwohlfahrt sehr wohl über die Gewaltbereitschaft des Tatverdächtigen informiert gewesen sei.
FALL CAIN: MAHNWACHE IN BREGENZ
Österreich

Fall Cain: "Was bisher gesagt wurde, stimmt nicht"

Die Jugendwohlfahrt habe Vorstrafen und Gewaltbereitschaft des nunmehr Tatverdächtigen gekannt, sagt die Vorarlberger Opposition. Der Mann soll den Sohn seiner Freundin erschlagen haben.
Bild von der Mahnwache in bregenz für den getöteten Cain.
Österreich

Fall Cain: Massive Drohungen gegen Pflichtverteidiger

Anrufer drohte dem Pflichtverteidiger mit dem Abbrennen der Anwaltskanzlei. Es hat weiterhin keine Einvernahme des Tatverdächtigen gegeben.
FALL CAIN: MAHNWACHE IN BREGENZ
Österreich

Fall Cain: "Bei Mordanklage erheben wir Einspruch"

Der 26-Jährige, der in Bregenz einen Dreijährigen erschlagen haben soll, ist weiter nicht vernehmungsfähig. Sein Anwalt bestreitet eine Tötungsabsicht. Für politischen Wirbel sorgt die Pension für den Verdächtigen.
Fall Cain Sehr schlechter
Österreich

Fall Cain: "Sehr schlechter Zustand" des Verdächtigen

Der 26-jährige Serbe ist weiterhin nicht einvernahmefähig. Über den Verdächtigen wurde die Untersuchungshaft verhängt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.