Unabhängigkeitsjubiläum in Israel.

Keine Feierlaune in Israel zum 75-Jahre-Jubiläum

APA/AFP/GIL COHEN-MAGEN
  • Drucken

Ein Dreivierteljahrhundert nach seiner Gründung ist die Lage in Israel angespannter denn je. Der Streit um die Justizreform hat tiefe Gräben in die Gesellschaft gerissen, Woche für Woche gehen Hunderttausende auf die Straße. Weitere Demonstrationen sind angekündigt.

In gewöhnlichen Zeiten senden die Feierlichkeiten am israelischen Unabhängigkeitstag eine einigende Botschaft aus. In diesen Tagen ist jedoch wenig normal in Israel: Seit Monaten spaltet ein heftiger Streit um eine geplante Justizreform das Land, Woche um Woche gehen Hunderttausende auf die Straße – und die politische Debatte wird noch schriller geführt, als es in Israel sonst ohnehin der Fall ist. Dass Israels Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu, die umstrittene Gesetzgebung Ende März vorübergehend auf Eis legte, hat an der angespannten Lage nichts geändert: Die Proteste gehen weiter mit unveränderter Wucht. Auch für den Unabhängigkeitstag sind Aktionen geplant.

Diesmal keine freudige Erwartung

Nach dem gregorianischen Kalender ist der israelische Unabhängigkeitstag am 14. Mai. Da aber in Israel das Datum sowohl jüdischer als auch nationaler Feiertage nach dem hebräischen Kalender berechnet wird und Feiertage hierzulande stets abends beginnen, begehen die Menschen in Israel den Unabhängigkeitstag in diesem Jahr von Dienstagabend bis Mittwochabend. Heuer hat das Datum besonderes Gewicht, weil das Land damit sein 75-jähriges Bestehen feiert.

Mehr erfahren

Streit um Gesetzesreform

Ist das der Anfang vom Ende von Israels Premier Netanjahu?

Die Dauerproteste gegen die Justizreform der Rechts-außen-Koalition zeigen eine erste Wirkung auf die Regierungsparteien. In der Likud-Partei des Ministerpräsidenten melden sich Kritiker zu Wort.
Umstritten

Zehntausende protestieren in Israel für Justizreform

Rechts-religiöse Politiker in Israel haben zu einer "Millionen-Demonstration" aufgerufen. Wird die umstrittene Reform nun beschlossen?
Interview

Tom Segev: „Die Radikalen wollen ein theokratisches Israel“

Der israelische Historiker Tom Segev betrachtet Netanjahus Justizreform als akute Gefahr für die Demokratie Israels, glaubt nicht mehr an eine Friedenslösung mit den Palästinensern und hält die Besetzungen seit 1967 für den größten Fehler des Zionismus.
Protest

Erneut Massenproteste in Israel trotz Verschiebung der Justizreform

Laut Organisatoren ging fast eine halbe Million Menschen auf die Straße. Sie skandierten: „Netanjahus Versuch, die Demonstranten zum Schweigen zu bringen ist gescheitert."
Trotz des angekündigten Stopps der Justizreform in Israel wollen Gegner der Pläne ihren Protest weiterführen.
Trotz Reform-Stopps

Proteste gegen "Justizputsch" in Israel halten an

Die Ankündigung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, die Justizreform zu stoppen, diene lediglich dazu, die Bevölkerung hinters Licht zu führen, wird kritisiert.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.